22 Juli 2014

Quick Tipp: Parfum Divin de Caudalie

Nachdem im letzten Jahr das Huile Divin von Caudalie für viel Begeisterung sorgte, wurden schon nach kurzer Zeit Stimmen laut, die sich einen passenden Duft wünschten. Der sanfte, warme Geruch des pflegenden Öls hatte es wahrlich allen Beauties angetan.


Caudalie hat diesen Wunsch ernst genommen und nun den passenden Duft lanciert – das Parfum Divin de Caudalie! Mit Moschus, Rose und Vanille erschient dieser Duft doch recht warm, pudrig und weiblich. Er passt damit für mich besonders gut zu lauen Sommernächten, zu ersten Dates, zu einem Spaziergang bei Sonnenuntergang. Ihr merkt es schon, ich werde ganz romantisch!


Wer einen zitrisch-frischen Duft sucht, der wird hier nicht fündig werden. Der edle Flakon in metallischem Glanz und Holzkappe verrät es schon – hier steckt mehr dahinter als eine frische Brise. Hier wirken warme Nuancen, bulgarische und marrokkanische Rose, Zeder und Rosa-Pfeffer machen dieses Parfum zu einem sehr „erwachsenen“, sexy Duft. Mir gefällt das Parfum an mir jedenfalls sehr gut und ich nutze es gerne für den Abend.

Erhältlich ist der Duft übrigens online bei Caudalie und über die Apotheken und Institute, die mit Caudalie arbeiten. 50Ml kosten dabei knappe 50€, ein recht guter Preis wenn man bendekt, dass es sich hierbei um ein Eau de Parfum handelt!



Und damit nicht genug: Unter dem Motto „Spiel mit der Verführung“ ist in jedem Parfüm auch noch ein Code versteckt, mit dem ihr die Chance habt ein Schmuckstück aus 18-karätigem Gold von GINETTE NY zu gewinnen. Jeder 25. Duft gewinnt – die Chancen stehen also gar nicht mal so schlecht! Caudalie war so nett, mich ebenfalls mit einem solchen Schmuckstück zu überraschen und die filigrane Kette gefällt mir sehr gut. Ich trage zwar eher selten Gold, aber die kleine Kette ist so dezent gearbeitet, dass ich sie wirklich schick finde! Ein rundum gelungenes Gesamtpaket also!

Wonach duftet ihr denn grade?

20 Juli 2014

Abendlicher Bratislava-Ausflug mit dem Twin City Liner

Wenn ich so auf die letzten Wochen zurückblicke, bin ich doch relativ viel umhergekommen. Das merke ich einerseits an unzähligen Fotos auf der Speicherkarte, andererseits dass diverse Dinge im Haushalt & Co. darauf warten endlich erledigt zu werden. Aber hey, es ist Sommer und da sollte man die freie Zeit draußen nutzen! Nach Krakau und dem Kurztrip nach Hamburg konnte ich also vor rund zwei Wochen auch einen netten Abend in Bratislava verbringen.


Die slowakische Hauptstadt liegt ca. 55 Kilometer östlich von Wien und ist daher vom Osten Österreichs ziemlich schnell und einfach zu erreichen. Als ich von der lieben Angelika gefragt wurde, ob ich nicht Lust auf einen abendlichen Bloggertrip mit den Twin City Liner nach Bratislava hätte, habe ich mich natürlich wahnsinnig gefreut. Zwar war ich schon desöfteren in der slowakischen Hauptstadt (u.a. vor zwei Jahren mit ein paar Bloggermädels), jedoch hatte ich noch nie eine Stadtführung und das abendliche Bratislava blieb mir bis dato ebenfalls verwehrt.


Vorletzten Freitagnachmittag ging es also vom Schwedenplatz mit dem Twin City Liner Richtung Slowakei. Der Katamaran verkehrt seit Juni 2006 zwischen den Stadtzentren Wien und Bratislava auf der Donau, wofür er etwa 75 Minuten braucht. Auch wenn es weitaus günstigere Wege gibt nach Bratislavaa zu gelangen, muss ich doch sagen, dass ich immer wieder gerne mit dem Schiff in die Slowakei schippere. Es ist einfach etwas ganz anderes als mit dem Zug oder Bus zu fahren, da so schon die An- und Abreise zum Erlebnis wird. Entlang der Donau sind wirklich einige schöne Plätzchen und abends wenn es dann schon dunkel ist und die Lichter im Wasser glitzern, ist die Fahrt sowieso ein Highlight!

 Kleid: H&M, Schuhe: Esprit, Kette: Chicwish

Um zirka 17:45 Uhr kamen wir in der slowakischen Hauptstadt an, wo wir einen wirklich tollen Reiseführer hatten. Obwohl ich - wie gesagt - schon einige Male dort war, habe ich noch ein paar interessante Dinge über Bratislava erfahren. Wir schlenderten also gemütlich durch die Innenstadt, lauschten den Erzählungen des Guides und dann gab es auch endlich Abendessen!


Das Sladovna House of Beer ist ein typisches Gasthaus, wo es slowakisches Bier (wer hätte das gedacht?!) und nationale Gerichte gibt. Ich hatte Hühnchen auf Gemüse, was ich ziemlich lecker fand und konnte auch Petras Liptauer Aufstrich probieren. Solltet ihr also mal in der Umgebung sein, dann kann ich euch das Restaurant ans Herz legen, genauso wie das Cukraren na korze, einem süßes Café in dem ich bei meinem letztes Bratislava-Ausflug eingekehrt bin.


Nach dem Essen ging es weiter in die Amundsen Ice Bar und irgendwie wurde mir da bewusst, dass ich mir vielleicht etwas anderes anziehen hätte sollen als ein kurzes Kleidchen und Ballerinas. Zwar bekommt man ein fesches Mützchen und auch eine dicke Jacke ausgehändigt, jedoch sollte man die minus 5 Grad Celsius nicht unterschätzen. Es wird empfohlen auch nicht länger als 30 Minuten in der Ice Bar zu sein, was mir nur ganz Recht war, da ich an den Beinen schon ordentlich gefroren habe. Ansonsten war es aber wirklich klasse einen Raum komplett aus Eis zu sehen und dabei ein kühles Getränk zu genießen. Dann ging es zum Glück wieder nach Draußen in die Wärme, und ich konnte Bratislava endlich mal bei Nacht bestaunen. Mit dem letzten Twin City Liner ging es dann auch wieder zurück Richtung Heimat.


Ein wirklich toller Ausflug und an dieser Stelle auch noch mal herzlichen Dank an Angelika und an Twin City Liner für die Einladung!


18 Juli 2014

Gastpost: Nachtische für die Grillsaison

Hallo liebe Leser von Chamy´s Blog. Mein Name ist Natalie, ich bin 26 Jahre alt und blogge normalerweise auf the-inspiring-life.com.
Ich freue mich sehr das ich heute einen Gastbeitrag auf Carmens Blog veröffentlichen darf und hoffe das euch mein Beitrag zusagt.


Erdbeer-Schmand-Kuchen
Die Erdbeerzeit ist fast vorbei und dann wird es doch nochmal Zeit für einen leckeren Erdbeerkuchen, meint ihr nicht?

Für den Teig benötigt ihr:
  • 150g Mehl
  • 65g Zucker
  • 75g Margarine oder Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
Für den Belag benötigt ihr:
  • 500 ml Milch
  • 2 Pck. Puddingpulver, Vanille
  • 200 g Zucker
  • 4 Becher Schmand
  • 1kg Erdbeeren
  • 1-2 Pck. klaren oder roten Tortenguss 
Zubereitung:
Als erstes muss man den Pudding kochen und abkühlen lassen ( Puddingpulver, Zucker und Milch ). In der Zwischenzeit kümmert man sich um den Teig. Man schüttet alle Zutaten zusammen und verknetet alles gut. Danach verteilt man den Teig auf einem Blech welches man vorher mit Butter einfettet.
Danach sollte der Boden bei 180 Grad etwa 70-80 Minuten backen.
Danach kümmert man sich um den Belag. Der Schmand wird mit dem Pudding verrührt und anschließend auf dem kalten Boden verteilt.
Anschließend verteilt man noch die Erdbeeren auf dem Kuchen und überzieht diesen mit Tortenguss.
Fertig!


Gegrillte Banane
Ja ihr habt richtig gelesen, Bananen kann man grillen. Man benötigt gar nicht viel und am Ende schmeckt es wirklich super.

Alles was ihr braucht:
  • Bananen
  • Kinderschokolade
  • Alufolie 
Zubereitung:
Ihr schneidet die Banane einfach auf und legt Schokolade obendrauf. 
Danach wickelt man die Banane in Alufolie und legt sie für 10 Minuten auf den Grill. Die Schokolade ist dann komplett geschmolzen und die Banane sehr heiß. Zusammen schmeckt das wirklich gut. 
Ich kenne heiße Banane nur mit Honig vom Chinesen und das schmeckt mir nicht. Die Variante mit Schokolade ist aber auch etwas für meinen Geschmack, auch wenn ich am Anfang skeptisch war.
Ihr grillt ja momentan bestimmt auch öfter, dann könnt ihr es ja einfach mal ausprobieren. Würde mich freuen wenn ihr mir dann mitteilt wie es euch geschmeckt hat. 

LG Natalie

17 Juli 2014

Face of the Day // IsaDora Sommerlook

Ich habe mal wieder den Pinsel geschwungen und einen natürlichen Sommerlook gepinselt. Vor einiger Zeit bekam ich nämlich ein kleines Päckchen mit Produktneuheiten von IsaDora, die ich natürlich gleich verarbeiten wollte.


In meinem Briefkasten befanden sich: Das Eye Shadow Quartet, 69 Savannah Sunset (aus der IsaDora Bronzing Look LE), der Perfect Moisture Lipstick, 168 Coral Cream (ebenfalls aus der  Bronzing Look LE) und dann noch der Nagellacke, 787 Peachy Colada (aus der IsaDora Sommerlook LE).

Wie man sich denken kann, sind das alles genau meine Farben, denn bei Rosa- und Koralltönen schlägt mein Mädchenherz einfach höher. :-) Leider bin ich vom Lippenstift etwas enttäuscht, da die Farbe zwar wunderschön ist, dieser aber  durch die harte Konsistenz eher schwer aufzutragen ist und dann auch noch die Lippenfältchen unschön betont. Schade! Dafür bin ich umso begeisterter vom Eye Shadow Quartet, da sich damit ein tolles und natürliches AMU zaubern lässt. Auch der Nagellack ist wirklich klasse und er lässt sich - dank des breiten Pinsels - auch einfach, schnell und streifenfrei auftragen.