01 März 2015

Der FEBRUAR im Zeitraffer

Auch der zweite Monat im Jahr ist schon wieder rum, weswegen es Zeit für den Zeitraffer wird! Hier möchte ich jeweils am Ende des Monats ein kleines Resümee der vergangenen vier Wochen ziehen: Was ist leckeres auf den Tisch gekommen, welche Filme, Internetseiten und Musik finde ich empfehlenswert, was hat mich beschäftigt, geärgert und gefreut und und und... Bebildert mit meinen liebsten Instagram-Fotos der letzten Wochen! Da ich im Moment übrigens sehr großen Spaß an der Bilderplattform habe, würde ich mich freuen wenn ihr Lust hättet mir (@chamyrocktes) zu folgen!



// GETRUNKEN UND GESPEIST

Anfang Februar habe ich mir vorgenommen mich gesünder beziehungsweise wieder bewusster zu ernähren. Ich hab ja schon geschrieben gehabt, dass ich knapp 6 Kilo zugenommen habe, und ich diese gerne wieder runter hätte, um wieder bequem in meine Klamotten zu passen. So durfte es in der Früh wieder öfter Magerjoghurt mit Früchten sein und auch Obst hat es öfter in meinen Magen geschafft. Ansonsten war ich ganz lecker im Cafè Votiv frühstücken, welches ich wirklich gerne mag und das Preis-Leistungs-Verhältnis super finde! Vom Kussmaul hingegen war ich ziemlich enttäuscht. Das Lokal wird im Moment ja doch sehr gehyped und als ich die Chance hatte bei einem Pressefrühstück dort zu speisen war ich wirklich gespannt auf das Essen. Ich bestellte mir das herzhafte Frühstück Anastasia Hobelmann mit Butter, Butterei, Entenwürstel, Beinschinken, Gervais mit Kresse, Käse, Gurken, Hibiskussalz, Mostsenf und Hausbrot. Wie ich finde doch sehr extravagant und von der Menge her für fast 14 Euro eher wenig. Die Entenwurst hat mir gar nicht geschmeckt, beim Ei wäre mir auch ein normales lieber gewesen und auch die 3 kleinen Käsestücke haben mich nicht sooo glücklich gemacht. Dafür war das Brot sehr, sehr lecker und auch der Schinken wirklich gut. Mein dazubestellter Orangensaft war ok, aber mir etwas zu bitter. Trotz des schönen Ambientes werde ich also wohl nicht mehr ins Kussmaul gehen.
Natürlich habe ich auch gesündigt, wie mit Faschingskrapfen, leckeren Cakepops am Deichmann Opening (mag ich normalerweise eigentlich nicht, aber die waren echt lecker!) , einer großen Grillplatte im Flieger & Flieger und und und... Im Moment mache ich übrigens eine 3-tägige Saftkur, aber da berichte ich noch extra drüber. ;-)



// DAUMEN HOCH

Im Februar gab es einige "Daumen hoch"-Momente: Mama und ich haben unseren diesjährigen Urlaub gebucht und es geht Ende Mai für 5 Tage nach Istanbul! Auf meinem Handy habe ich also schon einen Urlaubs-Countdown, der die Wochen, Tage und Stunden bis zu meinem Urlaub zählt. :-) Was mich ebenfalls sehr gefreut hat: Ich war für den Madonna-Bloggeraward nominiert... Zwar habe ich letztendlich nicht gewonnen, bin aber unter die TOP 3 gekommen und durfte an einer netten Gala teilnehmen. Auch sonst habe ich einige nette Veranstaltungen und Events besucht wie das Origins Frühstück, den Marionnaud Pressday, die Präsentation der GOSH-Neuheiten oder den Showroom von Hofer. Ja, ich war mal wieder sehr umtriebig... Außerdem konnte ich auch endlich ein paar unliebsame Dinge von meiner To-Do-Liste abhaken wie Passfotos machen lassen und den Reisepass erneuern, oder meine Buchhaltung für den Blog erledigen. Und es sind auch nur noch 20 Tage bis ich nach Hamburg fliege. Juhu!



// DAUMEN RUNTER

Natürlich haben mich auch im Februar ein paar Sachen geärgert. Am meisten habe ich mich über das doofe Wetter geärgert: Einen Tag ist es frühlingshaft warm, den anderen arschkalt. Kleidungstechnisch ist das also jeden Morgen aufs neue ein Glückspiel. Der Montag vor 2 Wochen war sowieso Katastrophe, da wir Schneesturm in Wien hatten. In die Arbeit kam ich noch ganz gut, aber nach Hause nicht mehr. Nach stundenlangem "Herumirren" in Wien habe ich dann aufgegeben und musste die Nacht im Büro verbringen, da es nicht möglich war nach Hause zu kommen. (Die ganze traurige Geschichte könnt ihr hier nachlesen. ;-)) Des Weiteren hat es mich furchtbar geärgert, dass es eine Umstellung bei der Bahn gab und ich nun für 3 Stationen einen zusätzlichen Fahrschein (405 Euro im Jahr) brauche. Sehe ich ehrlich gesagt nicht ein, da ich sowieso schon mein Auto (Benzin & Versicherung) und die Wiener Jahreskarte zu zahlen habe. Ich hab nun also beschlossen meinen Arbeitsweg anders zu gestalten. Früher bin ich etwa 10% Auto und 90% mit den Öffis gefahren. Jetzt mache ich 50:50, was zwar die 405 Euro zusätzlich spart, aber doch nervenaufreibend ist. Manchmal habe ich in der Früh freie Fahrt und ich brauche für die Autostrecke 20 Minuten, finde gleich einen Parkplatz und bin in etwas mehr als einer Stunde im Büro. An anderen Tagen brauche ich bis zur Bahn schon fast eine Stunde und auch die Parkplatzsuche gestaltet sich schwierig. Und das obwohl ich immer um die gleiche Uhrzeit fahre! Total willkürlich! Wieso ist manchmal gar kein Verkehr und am nächsten Tag extremer Stau. Wieso habe ich manchmal einige Parkplätze zur Verfügung und zwei Tage später muss ich fünf mal im Kreis fahren und zehn Gassen weiter parken?! Das ist echt nervenaufreibend, besonders wenn man in der Früh einen Termin hat und man nicht abschätzen kann ob man rechtzeitig kommt oder nicht. Manchmal erwische ich zwei Bahnen vor meiner geplanten Abfahrtzeit, manchmal schaffe ich es erst drei Bahnen zu spät zu fahren... Mühsam! Ich glaub ich investiere doch die 405 Euro. Knatsch!



// NEUZUGÄNGE

Dank Pressdays, Events und Showrooms kam natürlich einiges zusammen. Besonders habe ich mich über meinen Takko-Kuschelpulli, das Prada Candy Florale Parfum (könnt ihr noch bis heute Abend gewinnen!), mein neues Bobbi Brown Blush und das Veet Easywax-Gerät gefreut. Ach ja und fast hätte ich meine neue Cajoy-Kette vergessen, die ist echt soooo schön und verdient daher wohl auch einen eigenen Blogpost!



// NEU ENTDECKT

Meine schminktechnische Neuentdeckung ist auf alle Fälle die Absolute Rose Palette von Catrice. Wenn ich die letzten Tage Lidschatten getragen habe, dann waren sie aus dieser Palette! Ich hab sie ja mit der Naked 3 Palette verglichen, was für viele vielleicht interessant sein könnte. ;-)
Ansonsten habe ich super "Abnehm-Apps" gefunden, die mir den Weg etwas erleichtern. Meine zwei Lieblinge sind Noom und Seven, beide übrigens kostenlos. Wenn ihr wollt, kann ich darüber noch einen Beitrag machen, allerdings möchte ich erstmal das Ergebnis abwarten.



// MEDIALE BEREICHERUNG

Das Dschungelcamp ist nun leider vorbei, weshalb sich mein Fernsehverhalten auch wieder geändert hat. Trotzdem hab ich Fernsehmuffel es tatsächlich zwei Mal vor die Flimmerkiste geschafft. Gesehen habe ich den Film Valentinstag und Wie ein einziger Tag. Beide kannte ich vom Hörensagen und wollte ich unbedingt mal gesehen haben. Was soll ich sagen?! Gähn!!! Wie ein einziger Tag ging ja noch und war auch einigermaßen "spannend", aber Valentinstag war irgendwie grottenschlecht und langweilig. Aaaaber: Ich bin den 50 Shades of Grey Büchern verfallen. Den ersten Teil habe ich nach Kinostart (nein, ich werde mir den Film nicht im Kino anschaue, warte eher aufs Fernsehen) in drei Tagen regelrecht verschlungen. Beim zweiten Teil stecke ich gerade in der Mitte, da ich den nicht mehr ganz so spannend finde... aber mal schauen, kann ja noch besser werden.



Das waren also mein Tops und Flops der letzten Wochen... Ich bin gespannt, was der März so mit sich bringt!

28 Februar 2015

Outfit: Blue Motion Frühjahrskollektion

Hofer beziehungsweise Aldi kennen die meisten ja eher als Food-Discounter, seit vorletztem Jahr gibt es dort aber auch die Modelinie Blue Motion zu kaufen. Vor ein paar Wochen durfte ich dann einen ersten Blick auf die neue Frühjahrskollektion (ab heute im Handel!) werfen und muss sagen: Hut ab! Ich bin ja ehrlicherweise nicht mit sonderlich hohen Erwartungen in den Showroom gegangen, aber die meisten Teilen trafen genau meinen Geschmack! Mein Favorit – der hellrosa Netzpulli – sprang mir sofort ins Auge und auch sonst habe ich sehr schicke Teile entdeckt. Da auch ein Fotograf anwesend war haben wir Bloggerladies die Gelegenheit selbstverständlich genutzt und uns ablichten lassen. Wie ich finde sehr schöne Ergebnisse, weswegen ich sie euch nicht vorenthalten möchte.


Aida und ich schnappten uns sofort die Netzpullis (14,99 Euro), da wir diese beide sehr schön fanden. Ich selbstverständlich in Rosa, Aida in Hellblau. Auch der Leo-Schal (4,99 Euro) sagte uns beiden zu und passte hervorragen zu unserem Look. Meine Schuhe sind ebenfalls von der neuen Blue Motion Kollektion und kosten 14,99 Euro, passten aber leider nicht ganz.


Aida verliebte sich dann auch noch in die hübsche Wendejacke (19,99 Euro), die auf der Innenseite das gleiche Muster wie der Leo-Schal hat. Ja, da hat man sich was Nettes überlegt. ;-)


Kurz nach mir traf dann auch Aly ein, die scheinbar auch sehr begeistert von dem Netzpullover war. Ich finde ja eigentlich dass Blondinen kein Gelb steht, aber bei ihr sieht es einfach klasse aus. Frisch und richtig strahlend! Ich bin verliebt in das rechte Foto. :-) Das linke Baumwollshirt mit transparenten Ärmel (sieht man am Foto nicht wirklich gut) gefiel mir auch recht gut und ist für 7,99 Euro ein nettes Basic teil. Soweit ich mich erinnere gab es 3 oder 4 verschiedene Farben, wobei alle recht pastellig waren.


Was mir ebenfalls noch gut gefiel war diese süße Polkerdots-Weste in dem hellen beige um 14,99 Euro.


Und dann lernte ich auch noch die süßen Mädels von Alnis fescher Blog kennen. Al entschied sich für ein leichttransparentes Top mit nettem Print und einen süßen Streifenrock. Mit den rot lackierten Nägel und dem leicht durchblitzenden roten BH erinnert mich das Outfit ein wenig an Marine, Sommer, Strand und Meer... Ach...


Wie ich finde eine wirklich sehr tolle Frühjahrskollektion! Auf meinen neuen rosa Pulli bin ich schon einige Male angesprochen worden und allen fiel die Kinnlade runter als ich meinte, dass er von Hofer sei. ;-)

Fotos: Hofer

27 Februar 2015

Shine bright mit dem Beauty Light to go – ein Beauty Gagdget im Test

Ob nude oder dramatisch – zu einem perfekten Makeup gehört neben den passenden Produkten und etwas Geschickt auch ganz eindeutig gutes Licht. Wer nicht auf natürliches Licht durch ein Fenster zurück greifen kann, der muss mit künstlichem Licht aus Lampen arbeiten und das kann manchmal ziemlich schwer sein. Je nach Lampenfarbe und -position erscheint unsere Haut plötzlich gelb oder bläulich, wir haben Schatten im Gesicht die sonst nicht da sind und die Farben des Makeups wirken auch auf einmal ganz anders.
Besonders auf Reisen frage ich mich oft, ob alle Bäder von Männern designet wurden, die absolut keine Ahnung von Makeup haben und nicht wissen, welches Licht Frau im Bad wirklich braucht. Und nicht selten bin ich dann aus grade solchen schlecht beleuchteten Bädern völlig anders / schlecht geschminkt heraus gekommen, da ich selber nicht mehr richtig sehen konnte, was ich da eigentlich grade mache. Aber diese Zeiten scheinen nun endlich vorbei zu sein, denn die Designerin Susi Armonies hat mit dem Beauty Light to go ein echt praktisches und vor allem einfach zu handhabendes Beauty-Gadget entwickelt, welches alle Beauties im wahrsten Sinne zum leuchten  bringt.


Ich war ja zugegeben erst etwas skeptisch, als mich die Anfrage von Susi erreichte – ein Licht, das mit Saugnäpfen an jeder glatten Oberfläche befestigt werden kann und dann horizontal oder vertikal mit dimmbarer Helligkeit beim Schminken hilft?! Aber nun, wo ich die kleine, grade mal 30cm lange und super leichte Röhre in den Händen halte verschwindet diese Skepsis ganz schnell. Das klare, kalte Licht ist bestens geeignet zum Schminken, da es die Farben des Makeups nicht verfälscht und auch den Hautton klar wiedergibt. Die Saugnäpfe halten zudem richtig fest an Spiegeln oder Fliesen und dank des Dimmers kann ich die Lichtstärke so anpassen, dass sie die Umgebungshelligkeit entweder nur unterstützt, oder ganz ersetzt. Ich habe das gute Stück sogar in einem komplett dunklen Bad getestet und hätte allein mit dem Licht des Beauty Light to go ganz easy ein Makeup zaubern können, so stark haben die insgesamt 60 enthaltenen LEDs geleuchtet. Betrieben wird die Lampe übrigens durch ein Netzteil mit Kabel, das allerdings recht lang ist und somit spielend die nächste Steckdose erreicht.


Das Beauty Light to go ist in den 4 Farben „Silver Taffeta“ (meine Variante), „Oh so Classy!“ (schwarz), „Sip of Champagne“ (champagner) und „Candy Crush“ (rose) online für 34,95€ plus Versand erhältlich, was ich durchaus leistbar finde in Anbetracht dessen, dass es keinerlei Folgekosten gibt. Denn dank ausgereifter LED-Technik soll das gute Stück selbst bei täglicher Nutzung mehrere Jahrzehnte (!) leuchten und dann lediglich etwas an Helligkeit verlieren – neue Leuchtmittel sind indes nicht nötig! Und dank des guten A+ Verbrauchswertes sind auch die Stromkosten überschaubar.


An Kosmetik selber werden wir ständig mit neuen LEs und neuen Texturen überrascht, aber ich bin wirklich begeistert, dass sich nun auch jemand Gedanken dazu gemacht hat, das Schminken als solches zu erleichtern. Was nutzen und schließlich das neueste Makeup und die besten Pinsel, wenn wir kaum sehen, was wir tun?! Grade für kleine, schlecht beleuchtete Badezimmer, oder auf Reisen kann ich dieses Beauty Tool daher nur wärmstens empfehlen und auch diejenigen unter euch, die vielleicht professionell im Bereich MakeUp Artist arbeiten werden sicher ihren Nutzen an dieser Leuchte finden. Denn da sie super klein und leicht ist und zudem an jeder glatten Oberfläche hält, kann sie selbst an Orten genutzt werden, die eigentlich nicht optimal zum Auftrag von Makeup sind. Von mir gibt es somit zwei Daumen nach oben :)

Was haltet ihr denn ganz ehrlich von der Idee des Beauty Light to go?

25 Februar 2015

Bobbi Brown Brightening Brick in Pastell Peach

Vor zwei Wochen überraschte mich der Postbote – oder besser gesagt Bobbi Brown, aber der Postbote brachte nun mal das Päckchen ;-) – mit dem neuen Brightening Brick. Da ich zuvor noch nie etwas von Bobbi Brown bekommen habe, war ich wirklich sehr überrascht und freute mich umso mehr als der schöne Blush in peachigen Tönen zum Vorschein kam.

Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch
Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch
Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch


Nach den schon länger erhältlichen Shimmer Bricks bringt Bobbi Brown nun also mit dem Brightening Bricks eine Neuheit auf den Markt. Die Brightening Bricks sind eine Mischung aus Highlighter, Blush und Bronzer und sind momentan in 6 Farben (Pastel Peach, Coral (bei coral and mauve findet ihr Swatches und Tragefotos), Pastel Pink, Cranberry, Pink, Tawny) erhältlich.

Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch
Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch
Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch

Auf der Website von Bobbi Brown wird der Brightening Brick so beschrieben: "Er kombiniert die Wärme eines Bronzers, die Farbe eines Rouge und die Leuchtkraft eines Highlighters. Entwickelt für jedes Alter, alle Hauttöne und Hauttypen lässt er die Haut zart strahlen, ohne sie auszutrocknen oder sich in feinen Linien abzusetzen."

Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch
Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch
Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch

Ich persönlich kann mir meinen Brightening Brick in "Pastell Peach" trotzdem am besten als normalen Blush vorstellen und werde ihn wohl eher nicht als Bronzer oder Highlighter einsetzen. Da die Textur aber sehr zart und eher leicht pigmentiert ist, kann man aber sehr gut schichten und die Farbe aufbauen. Für mich ist "Pastell Peach" auf alle Fälle ein tolles Frühlings- und Sommerprodukt!

Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch
Bobbi-Brown-Brightening-Brick-Pastell-Peach-swatch

Sollten die  Brightening Bricks euer Interesse geweckt haben: Für ca. 52 Euro gibt's die Produkte ab Februar im Bobbi Brown Onlineshop, bei Douglas und überall wo sonst noch Bobbi Brown Produkte geführt werden.


24 Februar 2015

Quick-Tipp: Gewinnspiel Reminder & Flohmarkt Ankündigung

Da noch nicht allzuviele bei der Prada Candy Florale Verlosung mitgemacht haben, wollte ich euch darauf hinweisen, dass ihr noch bis zum Wochenende die Chance habt dieses tolle Parfum zu gewinnen! Entweder ihr hinterlasst unter dem Gewinnspiel-Post einen Kommentar mit eurem Lieblingsduft oder ihr tagged mich auf Instgram (@chamyrocktes) mit einem Foto von eurem Lieblingsduft.


Und dann wollte ich den shoppingwütigen Wienerinnen unter euch noch sagen: Holt eure Kalender raus und haltet euch schon mal den 8. März frei. An diesem Sonntag bin ich nämlich schon das zweite Mal auf dem Beauty, Fashion und Accessoires Blogger Flohmarkt, den die liebe Petra veranstaltet.

In den letzten Monaten haben sich wieder viel zu viel Klamotten, Kosmetik und anderer Kleinkram angesammelt, den ich gerne günstig in neue Hände abgeben würde.


Flohmark Details:
Datum: Sonntag, 8. März 2015 von 11-15 Uhr
Location: Jugendgästehaus Brigittenau = Youth Palace 1200 Wien
Adresse: 1200 Wien, Adalbert-Stifter-Straße 73 (nahe Handelbar und Friedrich-Engels-Platz)

Weitere Infos und einen genauen Lageplan findet ihr bei Petra.


23 Februar 2015

Den Hype wert? Liz Earle Hot Cloth Cleanser

Es gibt so Produkte, die sich dank YouTube & Co rasend schnell verbreiten und dann als „Heiliger Grahl“ und DAS Produkt schlechthin gelten. Eine Zeitlang war somit auch der Cleanse & Polish „Hot Cloth Cleanser“ der britischen Marke Liz Earle in aller Munde und seine wirkungsvolle Reinigung wurde hoch gepriesen. Grund genug also, einen genaueren Blick auf dieses Produkt zu werfen und die Frage zu beantworten – ist der Hype gerechtfertigt?


Die Fakten

Die UK-Firma Liz Earle besteht seit 1995 und bietet pflanzliche Hautpflege, die zuverlässige Ergebnisse für alle Hauttypen verspricht und deren Produkte schon mehrfach ausgezeichnet wurden. Besonders Cleanse & Polish wird hoch gelobt und gilt als DAS Kultprodukt der Marke seit eh und je. Der Hot Cloth Cleanser mit Bienenwachs, Eukalyptusöl, Hopfenextrakt, Kamillenextrakt und Rosmarinextrakt rühmt sich damit, sämtlichen Schmutz und MakeUp mit Hilfe der beigefügten Mulltücher rückstandslos vom Gesicht zu entfernen und ist dabei für alle Hauttypen und Altersklassen geeignet. Das Zusammenspiel von Mulltuch und Reiniger soll somit eine porentiefe, jedoch sanfte Reinigung erzielen und abgestorbene Hautzellen sanft entfernen, so dass der Teint „strahlt“.
Ein Mulltuch kann bis zu drei Mal verwendet und dann in der Waschmaschine gereinigt werden und  zum Preis von 17,75€ für 100ml erhaltet ihr im Onlineshop der Marke gleich zwei solcher Tücher zu dem Reiniger dazu, so dass immer eines zur Hand ist. Auch interessant – die Marke produziert tierversuchsfrei und ohne genetisch veränderte Inhaltsstoffe.


Die Anwendung

Das Produkt kommt in einem Pumpspender daher, was mir gut gefällt da die Dosierung so kinderleicht ist und nicht zu viel Luft an den Cleanser gelangt. Im ersten Moment war ich allerdings etwas verwundert ob des doch recht eigenartigen Geruchs, der grade für ein Gesichtspflegeprodukt doch sehr dominant erscheint. Ganz ehrlich – den starken Duft von Kräutern kenne ich bisher nur von medizinischen Salben, aber er ist durchaus nicht unangenehm und mittlerweile empfinde ich ihn sogar als recht entspannend.
An Menge benötige ich dann ca. 1-2 Pumpstöße für mein Gesicht und die Kontur und massiere diese zunächst in die trockene Haut ein, wobei ich trotz empfindlicher Augen auch diese Partie mit dem Hot Cloth Cleanser reinigen kann. Ich muss gestehen, dass die Creme sich recht fest anfühlt und auch recht schnell in die Haut einzieht, so dass zügiges Arbeiten sinnvoll erscheint. An manchen Tagen feuchte ich auch leicht die Finger an, damit sie besser über das Produkt gleiten. Ist dann alles gut verteilt und einmassiert wird anschließend mit dem warmen, nassen Mulltuch das Produkt samt gebundenem MakeUp abgenommen. Ich persönlich wiederhole das Ganze dann nochmal, damit die Haut auch wirklich sauber ist und spüle mein Gesicht anschließend mit warmen Wasser ab, wobei ich darauf achte mit dem Tuch nicht zu fest über die Haut zu reiben. Dass Mulltuch hat durch seine Struktur schon eine leichte Peeling-Wirkung und zu starkes Reiben könnte grade empfindliche Häutchen zu stark reizen. Weitere Produkte von Liz Earle habe ich nicht, so dass ich nach der Reinigung dann mit meinen normalen Produkten – Toner, Serum, Creme - fortfahre.


Mein Fazit

Da ich schon lange vor dem Hot Cloth Cleanser begonnen habe, meinen bisherigen Reiniger mit einem „Einmalwaschlappen“ oder einem Mikrofasertuch abzunehmen, war mir die Kombination aus Produkt + Tuch nicht vollkommen neu. Was sich jedoch verändert hat ist ganz klar das Hautgefühl, denn während mein bisheriges Tuch weich war und „einfach nur“ das Produkt abgenommen hat, haben die Mulltücher von Liz Earle auch noch eine Peeling-Wirkung. Die Haut fühlt sich nach der Reinigung somit streichelzart an, kann aber auch schon mal leicht gerötet sein. Ich benutze das Produkt daher nur abends und greife morgens auf handelsübliche Reiniger zurück, um meiner sensiblen Haut nicht zu viel zuzumuten. Mit dieser Kombination komme ich derzeit sehr gut zurecht und meine Haut fühlt sich gut an – auch wenn sie aussieht, wie zuvor. Versteht mich nicht falsch, ich erwarte keine Wunder, aber der „strahlende Teint“ der allerorts versprochen wird hat sich noch nicht eingestellt. Auch kann ich nach ca. 4 Wochen täglicher (abendlicher) Anwendung noch keine Verbesserung bzgl. meiner Hautunreinheiten feststellen, wohl aber ist meine Haut insgesamt sehr viel weicher und rosiger geworden. Kleine Schüppchen um die Nase herum verschwinden und ich bilde mir ein, weniger Pflegeprodukt zu benötigen, da die Haut aufnahmefähiger ist und das sind Entwicklungen, die mir tatsächlich unheimlich gut gefallen.
Ist der Liz Earle Hot Cloth Cleanser nun also den Hype wert? Ja, Cleanse & Polish ist ein toller Reiniger und das Konzept mit dem Mulltuch eine sinnvolle Ergänzung. Meine Haut ist super weich und rosig und MakeUp wird tatsächlich zuverlässig entfernt. Aber auch andere Reiniger haben bisher bei mir gute Arbeit geleistet und meine Haut in einem ähnlich guten / sauberen Zustand hinterlassen. Zugegeben – das leichte Peeling durch das Mulltuch konnte bisher kein anderes Produkt oder meine „Einmalwaschlappen“ ersetzen, aber ein normales Peeling als Ergänzung, oder die Nutzung von Schwämmchen zum Abnehmen des Reinigers liefern ebenso gute Ergebnisse. Von daher kann ich den absoluten Hype nicht unbedingt bestätigen, auch wenn Liz Earle hier wirklich ein gutes Produkt entworfen hat.

Kennt ihr die Marke oder sogar den Hot Cloth Cleanser?

21 Februar 2015

Outfit: The Blogger's Choice - A week full of denim

Es ist mal wieder so weit und eine neue Runde The Blogger's Choice zieht ins Land. Thema diesmal: Denim! Obwohl ich Jeans liebe und auch zwei Kleider im Jeans-Look habe (hier oder hier zu bestaunen ;-)), hab ich mich noch nie an ein Jeans-Hemd rangetraut und auch meine Jeans-Jacke kombiniere ich ungern zu einer Jeans-Hose. Jeans mit Jeans?! Ähm... eher nicht!
Überraschenderweise fand ich aber Janes Look vom Montag richtig toll! Obwohl sie einen all over Jeans-Look hat, gibt es von mir einen Daumen nach oben! Für mich selbst wäre das allerdings nicht und so kombiniere ich meinen Jeans-Look lieber mit meinem liebsten Stoff: Wolle!

Übrigens vergesst das Prada Candy Florale Gewinnspiel nicht... ein paar Tage habt ihr noch Zeit daran teilzunehmen!

Hose: Primark (aktuell), Bluse: Primark, Cardigan: Second Hand, Tasche: Jello Shoepark (aktuell), Schuhe: Stiefelparadies, Ohrringe: Primark (aktuell, hier der Haul), Kette: H&M

Dienstag - Andrea von AndySparkles
Mittwoch - Vanessa von Pieces of Mariposa und Anni von Fashion Kitchen
Donnerstag - Vicky von Stories & Smiles
Freitag - Kathrin von GetCarriedAway
Samstag - Jane von Shades of Ivory
Sonntag - Kristina von KDSecret 

20 Februar 2015

I'm Lovin' It – Eine wahre Liebesgeschichte! 

Bevor ich in den nächsten Wochen mit einem kleinen Detox-Experminent starte, gibt's heute noch eine Ode an eine meiner Lieblingsspeisen: Burger und Pommes!



Ich glaube es ist kein Geheimnis, dass ich Fast Food – besonders McDonald's – liebe. Spätestens wenn man mal mit mir unterwegs ist und die Frage "Wollen wir was essen und wenn ja, auf was hast du Lust?" aufkommt, dann kommt von mir wie aus der Pistole geschossen: "Wie wär's mit Mäci?" Ja McDonald's geht bei mir einfach immer! Man bekommt sein Essen meist ziemlich zügig (was bei mir wichtig ist, wenn ich Hunger habe, sonst werde ich grantig ;-)), die Qualität ist (fast) immer gleich egal in welcher Filiale man isst, der Preis ist ganz ok wenn auch nicht supergünstig und man findet einen McDonald's fast an jedem Eck. Deswegen ist Mäci auch mein "geht immer Laden".


Ich kann mich noch an meinen ersten "Ausflug zu McDonald's" erinnern und ja, das war ja ein Ausflug! Ich glaube es war 1995 oder 1996 und bei uns in Niederösterreich gab es noch keine – uns bekannte – Filiale, weswegen Mama und ich einen Tagesausflug mit der Badner Bahn auf die Meidlinger Hauptstrasse in Wien machten um.... ja um einen Cheesburger zu bestellen! Lustigerweise landete aber die Hälfte davon in der Tonne. Ja, wir waren einfach noch nicht bereit für das "Neue und Unbekannte". Beim zweiten Versuch lief es schon besser und die Junior Tüte und ich wurden beste Freunde. Ein paar Jahre später wurden die Chicken McNuggets von meinem heißgeliebten McChicken abgelöst, der mir bis heute treu an meiner Seite blieb.


Eine zeitlang – als ich mit meinem Ex-Freund über einer McDonald's Filiale gewohnt habe – durfte der leckere Burger sogar mehrmals wöchentlich in meinen Magen. Mittlerweile mag und liebe ich mein McChicken Menü mit Cola, Pommes und Souer Cream Dip nach wie vor, aber ich esse es mit Maß und Ziel. McDonald's ist für mich mittlerweile eine Belohnung, wenn ich mir was "Gutes tun möchte". Ich laufe nicht mehr jeden Tag hin und stopfe mich mit Burger voll, sondern freue mich schon Tage vorher auf einen Besuch.


Ich kann aus tiefsten Herzen sagen, es gibt für mich kein besseres Burger-Lokal als McDonald's! In den letzten Jahren haben mich so viele Leute versucht vom Gegenteil zu überzeugen, aber es ist ihnen nicht gelungen. Ich wurde in andere Fast Food Burgerläden geschleppt, die bei mir alle haushoch durchgefallen sind. Bloggerkollegin und Freunde schleppten mich in teure Burger-Lokale, die bei uns rund ums Büro gerade aus dem Boden sprießen, aber auch die kommen noch lange nicht an meinen McChicken ran. Die Burger waren durchaus ok, die Pommes ebenso, aber zwischen meinen Geschmacksnerven und den Speisen hat es einfach nicht "klick" gemacht. Und wieso soll ich in einen schicki-micki Burgerladen gehen, der um einiges mehr als mein McMenü kostet und es mir dort nicht mal so gut schmeckt?! Eeeeeeben!


Von vielen meiner Anti-McDonald's-Freunden kommt das Argument, dass man in Burger-Restaurants eine bessere Qualität als bei McDonald's hat, aber auch das möchte ich so nicht unterschreiben. Gerade bei McDonald's Österreich weiß man was man auf den Tisch bekommt! Für die Herstellung der Rindfleisch-Patties wird ausschließlich Fleisch von Tieren aus Österreich verwendet, welches mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet ist. Für das Frühstück beziehen McDonald's jährlich rund 5 Mio. Eier aus Freilandhaltung. Die Pommes Frites werden aus der Kartoffelsorte "Innovator" hergestellt und kommen aus dem Marchfeld, sowie anderen Kartoffelregionen in Niederösterreich und Burgenland. Ja und auch die Milch für Kaffee-Spezialitäten (meine Mama liebt übrigens das McCafè!), Shakes und Eis kommt aus Österreich und trägt das Gütesiegel.
Also ganz ehrlich: Ich glaube bei McDonald's weiß man eher was auf den Tisch kommt, als bei irgendeinem anderen Burgerladen. ;-)


Ja und jetzt wo ich so schön in Fahrt bin, hab ich große Lust auf einen McChicken! Na mal schauen, wann mein nächstes McDonald's-Date stattfinden wird….

In Zusammenarbeit mit McDonald's Österreich entstanden.

Red Friday mit Avene Couvrance

Der Red Friday ist ja mittlerweile zur festen Institution geworden und Bilder von roten Lippen und Nägeln fluten immer wieder zum Ende der Woche meine Boards. Ich mag ja solche leuchtenden Farben sehr und daher dachte ich mir, ich reihe mich heute mal in diese Bilderflut ein und präsentiere euch mit dem Couvrance 2-in1 Lippen- und Konturenstift Intensiv* in der Farbe 02 meinen Red Friday!


Kennengelernt habe ich die dekorative Kosmetik von Avene vor allem über das letzte Beautypress Event, bis dato kannte ich eher die Pflegeprodukte der Marke. Und auch wenn die Marke in Sachen MakeUp ihr Repertoire sicher noch erweitern kann, so finden sich doch jetzt schon die meiner Meinung nach wichtigsten Produkte für ein schönes, natürliches MakeUp. Besonders für empfindliche Häutchen entwickelt kommen die hypoallergenen Produkte ohne Duft- oder Konservierungsstoffe aus und belasten die Haut so nicht noch zusätzlich.


Aber kommen wir zurück zum Thema – zu den roten Lippen! Ich liebe Rot, aber gleichzeitig ist das für mich auch eine Farbe, die mit sehr viel Sorgfalt aufgetragen werden sollte und meiner Meinung nach unbedingt einen Konturenstift benötigt. Und hieran scheitert es ehrlich gesagt so manches Mal,denn selbst wenn ich zu jedem Rotton den passenden Liner hätte (was ich nicht habe), so wären diese in meiner großen Sammlung auch nicht immer leicht zu finden. Da lobe ich mir also den Lippen- und Konturenstift von Avene, der gleich beide Produkte in einer Hülse vereint.


Zugegeben, der Liner könnte für meinen Geschmack etwas cremiger sein, aber er leistet dennoch eine hervorragende Arbeit und hält durch seine etwas festere Konsistenz auch entsprechend gut auf den Lippen. Ich male daher sehr gerne die Lippen komplett damit aus, bevor ich mit dem glänzenden und doch recht pflegenden Lippenstift darüber gehe – die Haltbarkeit wird so einfach verbessert. Der Lippenstift an sich erscheint nämlich eher sheer im ersten Auftrag und relativ reichhaltig, was an den enthaltenen Pflegstoffen wie Jojoba-Öl und Shea-Butter liegt. Trotzdem läßt er sich gut schichten und ich erziele dann einen sehr gut deckenden, tiefen Rotton mit leichtem Glanz in einem klassischen Rot, das eher zu dunkleren Nuancen tendiert.


Erhältlich ist das gute Stück zum Preis von 17,90 € UVP in Apotheken und natürlich online. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich hier quasi um gleich zwei Produkte handelt finde ich den Preis noch okay, wobei er schon an der oberen Grenze dessen schrappt, was ich so ausgeben würde. Trotzdem – ich genieße meinen Red Friday mit dieser Farbe!

Habt ihr auch Bilder auf Instagram oder eurem Blog zum Red Friday? Dann verlinkt mir doch bitte eure Bilder!