22 Mai 2015

5 Gründe, warum Slowenien eine Reise wert ist

Während ich mich gerade auf meinen Istanbul-Trip vorbereite, geht's im heutigen Beitrag um Slowenien. Zugegeben, wenn man an Urlaub und sein nächstes Reiseziel denkt, dann fällt einem spontan sicher nicht gleich Slowenien ein. Jedoch finde ich ist das Land unterschätzt und man sollte eine Reise dorthin definitiv in Betracht ziehen, vor allem wenn man in Österreich wohnt und es eigentlich nur ein Katzensprung bis zur Grenze ist. Ich zumindest kann mich nur an sehr freundliche Menschen, gutes und günstiges Essen und eine tolle Landschaft erinnern. Und auch die liebe Ariane von Heldenwetter hat ein paar gute Gründe, warum Slowenien eine Reise wert ist...

Hallo liebe Leserinnen und Leser von Chamy,
kennt ihr das Buch „Veronika beschließt zu sterben“ von Paulo Coelho?! Dort liest in der allerersten Szene die Protagonistin, die in Ljubljana lebt, in einer Zeitschrift einen Artikel mit der Überschrift „Wo liegt eigentlich Slowenien?“ – und stellt fest, dass kaum jemand auf der Welt ihr Heimatland kennt. Mir ging es genauso, aber auf den Tipp einer Freundin hin buchte ich einen Zug nach Ljubljana – und war begeistert von diesem kleinen Land zwischen Österreich, Italien, Kroatien und Ungarn, das viel zu oft unterschätzt wird. Vor allem für alle, die in Österreich oder im Süden von Deutschland leben, ist Slowenien ein fantastisches Reiseziel, da es so nah liegt (weniger als vier Stunden von Wien, weniger als drei Stunden von Graz) und trotzdem so viel bietet. Was alles? Das erkläre ich euch jetzt – und nenne euch fünf Gründe, warum Slowenien eine Reise wert ist.
Ach ja, bevor ich es vergesse: Mein Name ist übrigens Ariane und ich freue mich riesig, hier einen Gastartikel veröffentlichen zu dürfen. Normalerweise blogge ich auf heldenwetter (http://www.heldenwetter.de/) über Reisen, Fotografie und Kreatives – vielleicht habt ihr ja mal Lust, vorbeizuschauen?


1. Die Magie des Sees von Bled

Als wir am See von Bled ankamen, konnten wir gerade kurz die Füße in das kristallklare Wasser tauchen, dann fing es an zu regnen. Zuerst habe ich mich ganz schön darüber geärgert, dann gingen wir nach dem Regen nach draußen – und waren begeistert. Der See war in eine magische silberne Farbe getaucht und so ruhig, dass sich jede Spiegelung besonders deutlich abzeichnete. Die Ausflugsboote, die Ruderer und die Schwimmer hatten sich verzogen, nur ein paar Schwäne schwammen langsam ihre Bahnen. Bled bietet wirklich einen atemberaubenden Blick: Rechts die Burg, links die kleine kreisrunde Insel mit der alten Kirche darauf, die dem See eine märchenhafte Atmosphäre verleiht und in diesem Moment über dem Wasser zu schweben schien... Ringsum erstrahlten die Berghänge in einem beinahe unwirklichen Sattgrün, uns umfing Stille und der intensive Geruch nach nassem Gras. Über dem See hingen die Wolken so tief, dass man das Gefühl hatte, man könnte sie berühren.
Wir stiegen die Stufen zur Burg hinauf, die auf einem Felsen über dem See thront, und kamen dem Himmel gefühlt immer näher. Oben angekommen ein Blick wie in einem Gemälde von Caspar David Friedrich, ein Mensch über den Wolken, über der Welt, über dem See, der aus dem Weiß und Grau nach und nach auftaucht und seine volle Schönheit entfaltet. So – ich hör mal auf zu schwärmen und lasse die Bilder sprechen. Der See von Bled ist ganz einfach magisch und in seiner Umgebung gibt es richtig viel zu sehen. Ein tolles Reiseziel, das ich euch sehr ans Herz legen möchte!


2. Das unaufgeregt schöne Ljubljana 

Ljbuljana ist eine Stadt, von der ich vorher so gut wie nichts wusste und die mich vom ersten Moment an begeistert hat. Als ich mich aufmache, die Stadt zu erkunden, und auf dem Hauptplatz Ljubljanas stehe, der nach Sloweniens Nationaldichter Prešeren benannt wurde, sitzt dort ein älterer Mann und spielt auf einem Akkordeon Melodien, die mich an bayerische Volksfeste erinnern. Gleich nebenan überspannen drei Brücken die Ljubljanica, so nah nebeneinander, dass man gar nicht mehr das Gefühl hat, einen Fluss zu überqueren. Auf der anderen Seite kleine Gässchen, schöne Plätze, schmale Altbauten mit hübschen kleinen Balkonen. An den Ufern rechts und links des Flusses kleine Cafés, Bars und Restaurants und viele Grünflächen. Läuft man in Richtung Markt, durchquert man einen römisch anmutenden Säulengang.
Ljubljana ist irgendwie direkt sympathisch. Auf große Prunkbauten wurde verzichtet, stattdessen sind die Häuser klein, aber hübsch. Jože Plečnik, der Architekt, der das Stadtbild in den 20er und 30er Jahren prägte (und unter anderem die Drei Brücken sowie die Markthalle und die begrünten Uferflächen entwarf), hat sich auf verspielte Säulen und hübsche Fassaden konzentriert, anstatt Superlative zu gestalten. So ist die Schönheit der Stadt angenehm zurückhaltend und lädt dazu ein, mehr zu entdecken. Auch, wenn sich viele Touristen durch die Straßen schieben, ist alles irgendwie ruhig, beschaulich, gelassen. Slowenien, das ist Entspannung pur, sowohl in der Natur als auch in den Städten.


3. Kremsnite und Burek

Früher war das Land Teil Österreich-Ungarns, bevor es Teil von Jugoslawien wurde. Die Meerseite Sloweniens stand immer schon unter großem italienischen Einfluss. Heute ist Slowenien Mitglied der EU, hat sogar den Euro als Währung und ist von den einzelnen Staaten, in die das ehemalige Jugoslawien zerfiel, das absolute „Vorzeigeland“. Schnell merkt man es Slowenien an, wenn man dort ist, dieses besondere Flair irgendwo zwischen Venedig, Österreich und slawischen Einflüssen. Ist man in Ljubljana unterwegs, fühlt man sich eigentlich eher wie in einer süddeutschen oder österreichischen Kleinstadt als wie in der Hauptstadt eines slawisch geprägten Landes. Erst, wenn man das Zentrum verlässt, ist das Ufer der Ljubljanica gesäumt von verfallenen Fabrikgebäuden und alten Häusern, die von außen kaum den Anschein erwecken, als wäre innen noch Leben möglich – und doch weiße Spitzengardinen hinter den Fenstern hängen haben. Die ungemähten Wiesen davor sorgen dafür, dass mich alles an ostdeutsche Dörfer erinnert, an Orte, die man eher im Zusammenhang mit Abwanderung oder Strukturschwäche im Ohr hat.
Dieses Zusammenspiel verschiedener Einflüsse wird auch in der slowenischen Küche deutlich: Cremeschnitte mag vielleicht auch ein österreichischer Bäcker verkaufen, aber Kremšnite gibt es nur in Slowenien. Und das beste Fastfood, was man hier findet, sind definitiv die wunderbar fettigen Burek, die in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien verbreitet sind und ursprünglich aus der türkischen Küche stammen. Slowenien ist sowohl kulinarisch als auch architektonisch ein wunderbarer Mix aus unterschiedlichen Einflüssen – und ein tolles Beispiel für europäische Integration.


4. Unberührte Alpenlandschaften

Ich gebe es zu, so schön der See von Bled ist, als „unberührte“ Landschaft darf man ihn wirklich nicht bezeichnen. Schließlich haben viele Menschen erkannt, dass von der kleinen Insel mit der Kirche darauf und dem Schloss auf dem Felsen eine derartige Magie ausgeht und rings um das Ufer des Sees reihen sich Hotels, Jugendherbergen, Bootsverleihe und Restaurants aneinander. Eine kurze Busfahrt entfernt jedoch, am See von Bohinj, gibt es das alles nicht, stattdessen ganz viel unberührte Natur. Die Umgebung des Sees wurde nämlich schon sehr früh zum Nationalpark ernannt, weshalb direkt am See nur ganz wenige Gebäude stehen. Auf dem See ist es wunderbar ruhig, Touristen kommen gar nicht so viele dorthin, rundherum liegt Wald und man hat den Blick auf traumhaft schöne Berge. Im Wasser spiegeln sich die verschiedenen Farben der Natur rundherum und hier ist das Wasser so glasklar, dass man vom Boot oder Ufer aus den Fischen zusehen kann...
In der weiteren Umgebung der beiden Seen gibt es richtig viel zu entdecken und viele Ausflugsziele und Wanderwege kann man, vor allem, wenn man nicht gerade in der Hauptsaison kommt, fast alleine erkunden.


5. Kreativität und Kunst

Ein bisschen vom Stadtzentrum entfernt liegt das alternative Zentrum Metelkova. Früher war es mal ein Militärgelände samt Gefängnis für Dissidenten. Heute ist es voller Kunst – gemalt, geklebt, gebastelt, aus Altem, herrlich bunt, mit Fliesen zu einem großen Mosaik gestaltet… Man weiß gar nicht, wohin man zuerst gucken soll. Jeder Quadratzentimeter strotzt vor Kreativität. Das Gefängnis wurde übrigens zu einem Hostel umgestaltet, jede Zelle von einem anderen Künstler dekoriert. Abends läuft hier Musik, es wird Bier ausgeschenkt und die Metelkova ist ein Treffpunkt für die Jugend der ganzen Stadt.
Insgesamt strotzt Ljubljana nur so vor Kreativität. In den Straßen hängen bunte Regenschirme, die zu Lampen umfunktioniert wurden, überall finden sich Graffitis und bunte Mosaike. Über Stromleitungen hat jemand Schuhe geworfen. Ich bin erst ein bisschen verwirrt, bedeuten Schuhe über Stromleitungen doch in Lateinamerika die Grenzen zwischen den Gebieten verfeindeter Gangs oder Dealer. In Ljubljana, erfahre ich am Tag darauf, ist die Bedeutung der Schuhe jedoch noch nicht ganz geklärt, irgendwann waren sie einfach da. Am wahrscheinlichsten ist wohl die Theorie, dass Erasmusstudenten bei ihrem Abschluss ein Paar Schuhe über eine Leitung werfen – und der Brauch von allen möglichen anderen Menschen aufgegriffen wurde. Fotogen sind die Schuhe allemal! Wer in Ljubljana unterwegs ist, hat wirklich überall etwas zu gucken!

Egal, ob ihr einen Wochenendtrip machen wollt oder ob ihr in Richtung Balkan aufbrecht und überlegt, noch einen Zwischenstop einzulegen: Schaut euch das kleine Slowenien mal etwas näher an!

20 Mai 2015

BIRTHDAY-GIVEAWAY: Wenn Astor zum Event bittet ...

Vor einiger Zeit lud Astor zum Bloggerevent ein, um neben den Sortimentszugängen des ersten Quartals vor allem die neuen Style Lip Lacquers vorzustellen und uns in einer witzigen Challenge damit „arbeiten“ zu lassen. Die Fotos von diesem fantastischen Tag bin ich euch noch schuldig, auch wenn ich euch die neuen Glosse bereits vorgestellt habe.Und weil Astor recht großzügig war, will ich euch an dieser Stelle nicht nur mit den Bildern vom Event im 5* Hotel Jumeirah Frankfurt begeistern, sondern darf auch noch zwei Päckchen mit einigen der neuen Produkte an euch verlosen – aber dazu später mehr!


Für das Event hatte sich Astor eine tolle Challenge ausgedacht und uns Blogger und Youtuber im Stil von „Shopping Queen“ aufgefordert, ein Outfit bzw halbes Outfit rund um unsere liebste Farbe aus dem Sortiment der neuen Style Lip Lacquers zu shoppen. Das Budget dafür wurde gestellt, doch obwohl Frankfurt ein wahres Shopping-Paradies ist, war es letztendlich gar nicht so einfach in der kurzen Zeit etwas Passendes zu finden. Mit der lieben Mia gemeinsam zog ich also los und wurde dann auch nach längerer Suche fündig – ein knalliger Blazer und ein weißes Top mit Spitze, sowie eine bunte Kette sollten meinen liebsten Lacquer in „Just so stylish“ perfekt ergänzen. Nachdem auch Mia ihr Outfit gefunden hatte ging es dann zurück ins Jumeirah, um bei leckerem Fingerfood und mit einer vollen Astor-Theke sowohl das Outfit, als auch die neuen Style Lip Lacquers für das anschließende Fotoshooting entsprechend in Szene zu setzen. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie wuselig es um die Makeup-Tische herum war, als alle 10 Teilnehmerinnen gleichzeitig aktiv wurden.


Schließlich gewann dann die bezaubernde Mia mit ihrem Frühlingshaften Outfit auch die Challenge absolut zurecht, nachdem wir selbst und das Astor Team entsprechend Punkte vergeben durften. An dieser Stelle also auch nochmal einen herzlichen Glükwunsch an Mia und auch die liebe Ooobacht, die im Nachlauf von den Astor Facebook-Fans fürs beste Outfit gelobt wurde und ebenfalls einen Preis gewann!


Abends stand dann mit dem Besuch des Event-Restaurants „Der Grieche“ noch ein wirklich leckerer, lauter und lustiger Abschluss des Tages an, der von Anfang bis Ende wirklich perfekt organisiert war und jede Menge Spaß gemacht hat. An dieser Stelle also auch nochmal ein großes DANKE an das Astor Team für die viele Mühe und die netten Gespräche – so sympathisch wie mir die Marke zuvor schon war sind mi nun auch die Köpfe dahinter in Erinnerung geblieben!


Nachdem ihr also nun wisst, was sich Astor Tolles für uns ausgedacht hatte, darf eine Übersicht der Teilnehmerinnen nicht fehlen. Folgende Mädels waren also noch bei diesem wahnsinnig tollen Tag in Frankfurt dabei:
Tine von StorieswithteaRebecca FloeterNiki von NikisbeautychanelHeidi von Rosella MiaNadine von Empathy25Lena von Give the Bitch her ChocolateJenny von JennyG193

Wie bereits eingangs erwähnt war das Team von Astor so nett, uns noch einige der neuen Style Lip Lacquers und weitere Produkte für euch zu Verfügung zu stellen, so dass ich insgesamt zwei Sets mit folgendem Inhalt für euch zusammenstellen konnte:
  • je 4 der neuen Style Lip Lacquers
  • je eine Soft Sensation Lipcolor Butter
  • je ein Lippenstift aus der Soft Sensation oder Color Last VIP Reihe
  • je eine BIG & Beautiful B-Fly Mascara und eine BIG & Beautiful False Lash Look Mascara
  • eine Eye Artist Palette pro Set



Wenn ihr also eines der beiden Sets (Auswahl erfolgt per Zufall) selbst testen möchtet, dann tragt euch doch einfach bis zum 1. Juni bei Rafflecopter ein.
Zu den Teilnahmebedingungen: Ihr müsst volljährig sein, oder die Erlaubnis eurer Eltern zur Teilnahme haben. Ich öffne das Gewinnspiel für alle Leser des Blogs aus D / Ö / CH, bitte achtet auf eine gültige Kontaktemail, da ich den Gewinner per Mail benachrichtige und binnen 10 Tagen eine Rückmeldung brauche, da ich ansonsten neu auslose! Und wie immer gilt – der Rechtsweg ist ausgeschlossen, keine Barauszahlung und ich übernehme keine Haftung für den Versand!

Ich hoffe euch hat mein kleiner Eventbericht gefallen und wünsche jetzt allen Teilnehmern viel Glück!

(c) Foto 1: Astor

19 Mai 2015

Neuer Lieblingsduft: Givenchy - Ange ou Démon Le Parfum et son Accord Illicite

Der Marionnaud Pressday ist nun schon gut 2 Monate her, aber Gut Ding braucht bekanntlich ja Weile, weswegen es etwas gedauert hat mich durch all die neuen Produkte zu testen. Für die meisten werde ich keinen eigenen Beitrag machen, sondern sie euch in "Face of the Days" oder vielleicht Monatslieblingen vorstellen, aber "Ange ou Démon" hat einfach einen extra Beitrag verdient!

Auf dem Pressday wurden 3 Duftneuheiten vorgestellt: Den Duft “Flower by Kenzo” mit der roten Mohnblume gibt es ja bereits seit dem Jahr 2000. Nun hat Kenzo seinen "Nachfolger" lanciert. "Flower by Kenzo L'Eau Originelle", ist ein leichter Duft, der Lust auf Frühling macht. Der Duft verzaubert mit weißer Mohnblüte, Ingwer, Pfingstrose, Freesie und weißen Moschus (49,99 Euro für 30 ml). Givenchy hat ebenfalls zwei neue Düfte vorgestellt. Zum einen das Männerparfum "Gentlemen Only Casual Chic", welches ein frischer und holzig-würziger Duft ist (64,99 Euro für 50 ml) und zum anderen eben "Ange ou Démon Le Parfum et son Accord Illicite", die die Zukunft des Parfums darstellen soll. Das Prinzip: Dem Hauptparfum wird ein Akkord Illicite zur Seite gestellt, damit man selbst entscheiden kann, wie intensiv man sein Parfum tragen will (87,99 Euro für 40 + 4 ml). Ich hatte schon zwei der "Ange ou Démon"- Parfums von Givenchy, die ich zwar immer ganz ok fand, aber sich doch nicht in mein Herz duften konnten. Deswegen wurde "Ange ou Démon Le Parfum et son Accord Illicite" auch erstmal ignoriert, was definitiv ein Fehler war. Als ich ihn dann vor einigen Wochen zum ersten Mal richtig bewusst gerochen und mich etwas mehr mit dem Duft auseinandergesetzt habe, war ich hin und weg!

Ange ou Démon Le Parfum wird als eleganter orientalisch-blumiger, holziger Duft beschrieben. Die erotische Weiblichkeit von Sambac-Jasmin soll den Verführungsinstinkt wecken und das stimulierende Pulsieren von Moschus auf der Haut verwirrt die Sinne. Die suggestive Sinnlichkeit der Noten von Patschuli, Katzenleder und Amber schafft eine magnetisch anziehende Unwiderstehlichkeit. Meiner Meinung nach ist der Duft perfekt für abends und besondere Anlässe. Wie ihr vielleicht wisst, stehe ich ja auf ausgefallene und schwer Düfte, weswegen sich "Ange ou Démon"nun neben meinem heißgeliebten "Alien" zu meinem Zweitlieblingsduft gemausert hat. 


18 Mai 2015

Outfit: The Blogger's Choice - Prints, Prints, Prints

Im Mai lautet das Motto für unsere Blogger's Choice Runde Prints und ich musste echt lange überlegen was ich euch zeigen will. Zwar bin ich kein besonders großer Fan von klassischen Print-Aufdrucken, aber ich liebe großflächig gemusterte Kleidungsstücke und habe daher auch so einiges in meinem Schrank! Letztendlich fiel meine Wahl dann auf meine neue Kaftan-Bluse, die ich mir vor einigen Wochen bei JustFab aussuchen durfte. Eigentlich war's eher ein spontaner "Ab in den Einkaufskorb"-Impuls und ich hätte nicht gedacht, dass sich das Teil innerhalb kürzester Zeit zu einem meiner Lieblingskleidungsstücke mausern würde. Für das, dass ich die Bluse erst zwei oder drei Wochen habe, habe ich sie echt schon einige Male getragen. Das gute an solch' auffälligen Stücken ist ja, dass man sonst kaum Schmuck oder Accessoires braucht, trotzdem aber durchdacht angezogen aussieht. Me likey und definitiv ein Stück welches nächste Woche  in den Koffer für meinen Istanbul-Urlaub wandern darf!

Definitiv nicht mit dürfen meine neuen Heels! Oh mein Gott, was hab ich mir dabei nur gedacht! Irgendwie dürften beim Aussuchen alle meine Sicherungen durchgebrannt sein und die 16 cm hohen Schuhe sind irgendwie bei mir nach Hause gelandet. Ja, ich finde sie nach wie vor superschön, aber das Gehen fühlt sich an wie auf Stelzen. Leider erkennt man auf den Fotos nicht das ganze Ausmaß der "Katastrophe", da ich in der Wiese stehen und ein guter Teil des Schuhs somit im Gras versinkt. Aber glaubt mir: Sie sind hoch, sehr hoch! Lustigerweise sind sie aber gar nicht mal so unbequem, sondern durchaus tragbar, nichtsdestotrotz keine Schuhe für den Alltag! ;-)

Hose: Primark, Kaftan: JustFab (aktuell), Tasche: Terranova (aktuell), Schuhe: JustFab (aktuell), Uhr: Clusewatch (aktuell), Ohrringe: Takko (aktuell), Kette: Madeleine Issing (aktuell, 15% Rabatt mit dem Code CHAMY bis 31.05.)

Und hier die verwendeten Kosmetikprodukte für mein Make-up:


IsaDora 733 Paradise Green: Neben den Manhattan-Lacken finde ich die von IsaDora eindeutig am besten. Der Auftrag ist bei fast allen Lacken der Firma ausnahmslos super und auch die Haltbarkeit ist Bombe. Ich persönlich finde den Lack zwar eher Türkis als Grün, nichtsdestotrotz eine tolle Sommer-Farbe!

Essence Tinted Lip Balm - Glam Up: Schon einige Mal hier erwähnt und noch immer mein liebstes "On the Go"-Lippenprodukt. Leicht pflegend und natürliche Farbabgabe.

Smashbox 24 Hour CC Spot Concealer: Im Prinzip kann dieser Concealer nicht mehr oder weniger als meine anderen Flüssig-Concealer, jedoch mag ich die feine Spitze, mit der man recht präzise die Augeninnenwinkel aufhellen kann.

Smashbox Baked Starblush: Von dem Produkt bin ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Ich habe es zugeschickt bekommen und während ich das Überraschungspäckchen geöffnet habe, habe ich Freudensprünge gemacht. So ein schönes Produkt!!! Im Sonnenlicht schimmert dieses "Blush" auch wundervoll, allerdings habe ich mir eben beim Ansehen und auch beim Namen gedacht, dass es sich um ein richtiges Blush handelt und ich wollte es also auch als dieses verwenden. Farbabgabe: Ähm ja... kaum! Ich dachte schon, ich hätte ein Montagsprodukt erwischt, bis ich es gegoogelt und rausgefunden habe, dass es ein Highlighter ist. Zwar ein wirklich schönes leicht rosa-schimmerndes Produkt, aber wenn man ein Blush erwartet, wird man – so wie ich – enttäuscht sein.

Smashbox Beverly Hills Blush: Dafür hat mich dieses Lippen- und Wangenprodukt umso mehr überzeugt! Ja, das ist ne schöne Blush-Farbabgabe!

Guerlain Summer Shadow Blue Ocean: Ich bin ja ein Fan von so Cream Eyeshadows und dieser hier gefällt mir nicht nur farbtechnisch super gut, sondern hält dank seiner Waterproof-Formel auch richtig lange ohne zu creasen.

Guerlain Terracotta 03 Naturel Brunetts: Oh mein Gott, riecht an diesem Bronzer! Er riecht so unglaublich gut, dass ich ihn mir am liebsten überall auftragen würde. Leider ist er mir Blasshaut um einiges zu dunkel, sodass ich ihn wirklich nur sehr, sehr sparsam dosieren darf, um nicht wie ein Indianer auszusehen. Trotzdem hab ich mir gefreut, dass mir dieser gut-duftende Bronzer zugeschickt wurde, und ich werde ihm im Sommer noch mal ne Chance geben.




Montag - ich  
Dienstag - Valerie von Simple-et-chic
Mittwoch - Vanessa von Pieces of Mariposa und Anni von Fashion Kitchen
Donnerstag - Vicky von Stories & Smiles
Freitag - Kathrin von GetCarriedAway
Samstag - Jane von Shades of Ivory 
Sonntag - Kristina von KDSecret