Schnelles Rezept – Omelett

Geht euch das beim Blick in den Kühlschrank auch manchmal so – es sind noch lauter Reste da, aber Ni...

Geht euch das beim Blick in den Kühlschrank auch manchmal so – es sind noch lauter Reste da, aber Nix, das für eine ganze Portion langt? In diesem Fall mache ich gerne ein Omelett, denn darin kann man ziemlich viel von dem verwerten, was man übrig hat – Gemüse, Fleisch, Kartoffeln und vieles mehr.


In dem Omelett, was ich euch heute zeige, habe ich zwei gekochte Salzkartoffeln und rohe Tomaten vom Vortag verarbeitet. Beide Zutaten werden ebenso wie die spanische Chorizo (Salami), die vom Frühstück übrig war, klein geschnitten und in Rapsöl scharf angebraten. Mit wenig Salz würzen, da die Wurst schon recht salzig ist, dann Pfeffer und Paprika-Pulver dazu geben. Wenn alles gut angebraten ist, das verquirlte Ei dazu geben, kurz einmal umrühren damit sich alles gut vermischt und dann auf kleiner Stufe mit Deckel drauf stocken lassen. Zum Schluß mit Käse bestreuen – fertig! Reicht für eine Person als ganze Mahlzeit, oder bei 2 Personen als Snack und schmeckt auch kalt!

Ein kleiner Tipp noch: ich mache mein Rührei immer mit einem kleinen Schuß Milch oder Sahne, da die Ei-Masse dann nicht so fest, sondern schön locker wird. Manche Leute geben auch Sprudel zum Ei, da die Kohlensäure das Rührei ebenfalls schön „fluffig“ macht. Ich würde euch empfehlen, auch bei einem Omelett so vorzugehen, dann bekommt ihr ein schön lockeres Omelett!


Mögliche Variationen:

Vegetarisch – nahezu alle Gemüsesorten eignen sich hier als Ergänzung, sei es nun Paprika, Erbsen, Pilze, Frühlingszwiebeln, Mais, Brokkoli etc. Das Gemüse wird dann in der Reihenfolge des Gargrades angebraten, bevor die Ei-Masse darüber kommt.

Mit Fleisch – auch Hähnchenbrust, Schweinefilet oder so manchen Braten kann man klein schneiden und zu dem Omelett geben. Wird dann gehaltvoller und reicht als ganze Mahlzeit.

Aufs Brot - Wenn ihr das Omelett erkalten lasst, wird die Masse noch etwas „härter“. Ihr könnt sie dann sogar in Stücke schneiden und aufs Brot legen, oder in einer Tupper-Dose mit in die Schule / Uni oder zur Arbeit nehmen.

Kalorienarm – viele Stars schwören drauf: ein Omelett nur aus dem Eiweiß, mit Tomaten, Zucchini und Sellerie. Eiweiß hat im Vergleich zu Eigelb wesentlich weniger Kalorien und auch die genannten Gemüsesorten liegen pro 100gr bei unter 20 kcal. Hier ist dann aber Gewürz sehr wichtig, damit das Ganze nicht zu fad wird!

Guten Appetit!

You Might Also Like

11 Kommentare

  1. Kochst du jeden Tag? Wenn ja, eher schnelle Gerichte oder auch aufwändiges?

    AntwortenLöschen
  2. oh ja, omelett ist immer gut :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Omelett, aber davon wird mir immer übel XD

    AntwortenLöschen
  4. Boah das sieht so lecker aus, gut das hier gleich das Essen fertig ist :)

    www.kamerakind.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Hab es gestern abend nach gemacht, war super lecker *-*
    gibts auf jeden Fall nächste woche wieder ^^

    AntwortenLöschen
  6. @Terese Ja, bei uns wird eigentlich jeden Tag gekocht, vor allem Abends da das die einzige gemeinsame Mahlzeit ist. Meistens gibt es auch etwas "Aufwändigeres", aber manchmal eben auch was Schnelles / Einfaches. Aber bald kommt auch noch ein ganzer Bericht dazu :)

    AntwortenLöschen
  7. @Nivia Oh, das freut mich aber! Welche Variante hast du denn gemacht?

    AntwortenLöschen
  8. Mhhh, so viel leckeres Essen auf deinem Blog :)
    Ich glaub ich muss mit gleich was kochen :D
    Liebe grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen