Tipps für sexy Beine: Weg mit den Haaren und der Hornhaut!

Die Sonne lässt sich endlich mal wieder blicken, die wärmere Jahreszeit steht in den Startlöchern un...

Die Sonne lässt sich endlich mal wieder blicken, die wärmere Jahreszeit steht in den Startlöchern und wir alle tragen gerne wieder Röcke und kurz Hosen. Es wird also Zeit unsere Beine mal wieder richtig zu pflegen! Ich muss ja gestehen, dass meine Füße richtige Stiefkinder sind und ich sie die meiste Zeit des Jahres schlichtweg ignoriere. Zu Frühlingsbeginn versuche ich mich dann aber doch hin und wieder meinen Beinchen zu widmen, damit sie nicht ganz so ungepflegt aussehen, und auch eine halbwegs gute Figur machen. Hier also zwei meiner neuen Geräte im Test und ein paar Tipps, wie eure Beine gut aussehen.


Zuerst geht es bei mir ans Entfernen der lästigen Haare. Ich habe leider richtig starken Haarwuchs, der dazu auch noch kohlrabenschwarz ist. Wenn ich morgens meine Beine rasiere, kann ich sicher sein, dass man abends schon wieder die ersten Stoppeln sieht. Richtig ärgerlich und unschön, weswegen ich in der wärmeren Jahreszeit gerne mal zu einem Epilierer greife. Bis jetzt habe ich dies mit dem Braun Silk-épil 7 gemacht, da ich aber vor Kurzem von Otto einen neuen erhalten habe, ist nun der Braun Silk-épil 9 im Einsatz, mit dem ich echt zufrieden bin.


Step 1 // Haut peelen

Bevor es ans epilieren geht, wird meine Haut gepeelt, damit sie ideal auf die Haarentfernung vorbereitet ist.  Durch das Peeling - ich schwöre da auf die Peelings von M. Asam - werden abgestorbene Hautzellen effizient entfernt, die Haut wird glatter und feine Haare können so besser an die Hautoberfläche gelangen. Außerdem schützt das Peelen auch vor eingewachsenen Härchen, die bei mir leider ab und zu kommen. Der neue Silk-épil wird sogar mit Peeling-Bürste geliefert, die ähnlich wie die Clarisonic funktioniert. Ich gebe also immer ein bisschen meines Peelings auf den Bürstenkopf und massiere und peele meine Beine einige Minuten damit.


Step 2 // Warmes Wasser

Da warmes Wasser die Poren öffnet und die Haut entspannt, epiliere ich sehr gerne direkt in der Wanne. Der kabellose Silk-épil 9 ist wie sein Vorgänger für "Wet & Dry" ausgelegt, aber mir persönlich erscheint es angenehmer ihn direkt unter der Dusche zu verwenden. Solltet ihr keinen Epilierer haben, den man auch nass verwenden kann, empfehle ich euch aber trotzdem vor der Haarentfernung ein angenehmes Bad zu nehmen, damit sich die Poren öffnen.


Step 3 // Haut kühlen

Leider ist meine Haut mega empfindlich und ich habe nach dem Epilieren immer sehr viele unschöne Pickelchen. Um diesen entgegenzuwirken, empfiehlt es sich die Haut nach der Haarentfernung zu kühlen. Dazu einfach ein Kühlkissen zirka eine Minute auf die gereizte Körperstelle drücken und schon werden die Rötungen weniger. Generell würde ich aber empfehlen nicht vor einer wichtigen Verabredung oder ähnliches zu epilieren, sondern die Haarentfern-Session vorm Schlafengehen zu erledigen.


Step 4 // Cremen

Nach der Epilation ist es empfehlenswert, eine feuchtigkeitsreiche Creme aufzutragen, um die Haut zu beruhigen und optimal zu pflegen. Ihr könnt ihr zum Beispiel auch eine After-Sun-Lotion auftragen, da diese zusätzlich auch noch einen angenehm kühlenden Effekt hat…

Nun solltet ihr also erstmal 3-4 Wochen Ruhe von den lästigen Härchen haben. Übrigens: Umso öfter ihr epiliert, umso seltener müsste ih "nachepilieren", da die Haare mit der Zeit weniger stark nachwachsen.


Mit den glatten Beinen wenden wir uns nun meiner nächsten Problemzone - den Füßen - zu. Ich weiß nicht warum und woher, aber ich habe leider sehr starke Hornhaut. An den Ballen, an der Ferse, ja eigentlich überall. Bis vor Kurzem habe ich diese Tatsache einfach "ignoriert". Ab und zu ein Griff zur Hornhautfeile und alle paar Wochen mal die Füße eingecremt. That's it! Auf einem tollen Event vor ein paar Wochen, wurde uns dann aber der  Scholl Velvet Smooth Express Pedi Hornhautentferner vorgestellt, mit dem Hornhautentfernen sogar richtig "Spaß" macht und seitdem setze ich mich mindestens ein Mal pro Woche mit meinen Füßen auseinander. Außerdem erklärte uns der nette Fußpfleger am Event auch noch ein paar "Tricks" für schöne Füße, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.


Step 1 // Fußbad

Bevor es mit der Hornhautentfernung los geht, sollte man sich ein schönes Fußbad genehmigen. Das entspannt die Füße und bereitet sie auf die bevorstehende Behandlung vor.  Das Fußbad kann man sich mit natürlichen Zusätzen wie Teebaumöl, Kamille oder Apfelessig machen, oder sich einfach fertige Zusätze kaufen. Bei stark verdickter Hornhaut sollten man auch etwas Salz in das Wasser geben, das reinigt und wirkt gleichzeitig keimtötend. Wichtig ist aber, dass man die Füße nicht länger als 5-10 Minuten im Wasser lässt, da sonst die Haut weich und schrumpelig wird und man den Übergang von verhorntem zu gesundem Gewebe nicht mehr richtig sieht und spürt. Das ist aber bei der anschließenden Entfernung wichtig! Tipp: Man kann auch spezielle Hornhaut-Entferner-Cremes oder Masken auftragen, die die Hornhaut schon vorher sanft lösen, sodass sie sich anschließend besser entfernen lässt.


Step 2 // Hornhautentfernung

Nun geht's an die Hornhaut! Bevor ihr aber damit beginnt, trocknet eure Füße gut ab. Dann kommt bei mir der Express Pedi zum Einsatz. Der elektrische Hornhautentferner mit Diamantpartikeln entfernt überschüssige Hornhaut im Nu. Die die richtige Menge Hornhaut abzutragen ein wenig Fingerspitzengefühl erfordert, schaltet sich der Express Pedi auch sofort ab, wenn man zu viel Druck auf die Haut ausübt. Das minimiert die Verletzungsgefahr von gesunder Haut. Solltet ihr nämlich zu viel Hornhaut abtragen, kann dies zu Schmerzen, Rissen und auch Entzündungen führen und das wollen wir natürlich nicht! Die Rollen des Velvet Smooth Express Pedi sind übrigens auswechselbar (sollte man etwa alle 3 Monate machen) und in drei unterschiedlich starken Körnungen erhältlich.


Step 3 // Cremen

Auch die Füße wollen natürlich anschließend gut gepflegt werden. Von Scholl gibt es das Velvet Smooth Serum, das mit Inhaltsstoffen, wie grünem Kavier, Vitamin A und E, Omega 6 und Hyaluronsäure viel Feuchtigkeit spendet. Ihr könnt natürlich aber auch jede andere feuchtigkeitsspendende Fußcreme verwenden, damit eure Füße weich und geschmeidig bleiben. Um euren Füßen noch etwas besonders Gutes zu tun, gönnt ihnen ab und zu auch Fußreflexzonenmassage und legt sie - im wahrsten Sinne des Wortes - auch mal hoch.


Step 4 // Hornhaut vorbeugen

Damit ihr erst gar nicht diese ganze Prozedur alle paar Tage durchlaufen müsst, ist es natürlich sinnvoll die Bildung von Hornhaut gleich vorgebeugt. Regelmäßiges Eincremen (1-2 x täglich) hält die Füße schön weich und geschmeidig. Besonders gut geeignet sind beispielsweise Hirschtalgsalbe oder harnstoffhaltige Cremes mit Urea. Schuhe mit einer optimalen Passform soll auch die Hornhautentstehung minimieren. Außerdem soll man die Schuhe öfters mal wechseln, um den Füßen Abwechslung zu bieten. Schuhe mit hohen Absätzen sollte man generell nur ab und zu und nicht täglich tragen, da Pumps insbesondere Hornhaut an den Zehenballen fördert.


Nun haben wir also schön gepflegte Beine und Füße und ich hoffe euch hat der Beitrag etwas geholfen.

You Might Also Like

9 Kommentare

  1. Ein wirklich toller Beitrag! <3
    Wobei ich sagen muss, dass ich meinen Füßen auch zu wenig Beachtung schenke... momentan benutze ich einfach ein Peeling/Bimsstein um die Hornhaut wenigstens etwas zu entfernen und ab und zu werden die Füße dann auch mal schön eingecremt... ich bin da nur leider meist zu faul dafür! Und das, obwohl wir unsere Füße jeden Tag brauchen und sehr beanspruchen!
    Vlg Bloody

    AntwortenLöschen
  2. Diesen Rollentferner von Scholl finde ich nicht so gut, bei mir nützt der gar nichts.

    AntwortenLöschen
  3. Ich arbeite aktuell in einer Sozaistation und die Fußpflegerin dort sagte, dass man vorher KEIN Fußbad machen sollte, da dann die Hornhaut nicht so gut abge"schmirgelt" werden kann, weil sie dann weich ist und die Körnung verstopft, sodass es nicht mehr so gut funktioniert.
    Ein schönes Beispiel von ihr war da, dass ja auch kein Tischler das Holz nass machen würde, bevor er es schleift.
    :)

    AntwortenLöschen
  4. Desn Pedi von Scholl habe ich auch neulich bekommen, aber noch gar nicht ausprobiert. Bin mal gespannt, erster Eindruck ist ja sehr positiv :-)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessanter Beitrag, der Express Pedi interessiert mich schon seit Längerem ich denke, ich werde ihn mir kaufen:
    Liebe Grüße
    Alnis
    Bei uns läuft zur Zeit ein tolles Gewinnspiel, mitmachen lohnt sich!
    http://alnisfescherblog.com

    AntwortenLöschen
  6. Aww der Epilierer hat mir so Angst gemacht als ich ihn eingeschaltet habe, da hab ich ihn direkt meiner Mama geschenkt :D
    Grüße
    Annie von
    todayis.de

    AntwortenLöschen
  7. Das hört sich nach einem richtigem Beautytag an, an dem man nichts anders mehr macht :D
    Habe ein anderes Modell dieses Epelierers zum Testen bekommen und bin total begeistert (vor allem wegen dem Lämpchen, das ist der wahnsinn) jetzt bin ich aber total neidisch auf deine Massagebürste und hoffe ich kann mir einen Aufsatz dafür einzeln dazu kaufen, das wär toll <3

    Jaja meien Füße vernachlässige ich auch immer. Das Gerät von Scholl habe ich auch schon entdeckt war mir aber nicht sicher ob es eine Anschaffung wert ist. Danke für die Erläuterung :-*

    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  8. sehr informativ! nur sollte man den pedi auf trockener haut anwenden und erst danach das fußbad machen :)

    AntwortenLöschen
  9. Schöner Beitrag! Ich kann es irgendwie immer nicht nachvollziehen, warum so viele ihre Füße so vernachlässigen. Bei mir gehört die Fußpflege immer mit dazu :-D Wenn ich meinen Körper peele (1x die Woche), dann gehört auch automatisch ein Fußpeeling mit dazu. Ich nutze aktuell das Peeling von Balea und die Fußcreme von Hansaplast und die Butter von Alverde, weil mir die Pflegewirkung von Scholl (die Creme hatte ich davor) nicht ausgereicht hat...

    AntwortenLöschen