Live Escape Game: Fluchtweg Hambrug

Mein letzter Hamburg-Aufenthalt – ich hab's ja schon in meinen Monatsgedanken angeteasert – war...

Mein letzter Hamburg-Aufenthalt – ich hab's ja schon in meinen Monatsgedanken angeteasert – war ziemlich trüb und verregnet. Regen, und schlechtes Wetter im allgemeinen, sind gerade im Urlaub ziemlich doof, da man bei seinen Aktivitäten doch recht eingeschränkt ist. Umso mehr habe ich mich auf den Freitag gefreut, denn da hatte ich einen Raum bei Fluchtweg Hamburg gebucht.

Als ich gefragt wurde ob ich das Live Escape Game besuchen will, war ich total hibbelig, da ich schon länger so ein Fluchtspielchen ausprobieren wollte… Ich muss aber gestehen, dass ich immer zu geizig war – denn billig sind Live Escape Games nicht – und ich auch nicht wusste, mit wem ich spielen sollte. Wie es der Zufall nun aber wollte, konnte ich es nun also in Hamburg testen.


Aber mal von vorne! Da ich annehme, dass viele gar nicht wissen, was ein Live Escape Game ist zuerst mal eine kurze Erklärung: Bei sogenannten Escape Games werden kleine Personengruppen (meist 2-6 Spieler) gemeinsam in einem Raum eingesperrt und müssen sich aus ihrem Gefängnis innerhalb einer vorgegebenen Zeit befreien. Es beginnt in der Regel mit einem kurzen Intro, welches den Handlungsrahmen vorgibt. Der Ort ist meist ein Raum, der mindestens eine verschlossenen Türe besitzt und einigen Gegenständen sowie versteckte Lösungshinweise bereithält. Gemeinsam mit seinen Mitspielern muss man dann versteckte Gegenstände finden, Codes entschlüsseln, knifflige Aufgaben und unterschiedliche Rätsel lösen, um sich aus dem Raum befreien zu können. Speziellen Kenntnisse oder Wissen ist dabei nicht erforderlich, jedoch sollte man für das Spiel doch eine gewisse Portion Logik, Kreativität und Teamgeist mitbringen!


Fluchtweg Hamburg ist noch relativ neu und bis jetzt gibt es nur den Themenraum "Hotel Old Las Vegas", wobei das Raumschiff “Voyager 2067” ab September bespielbar ist. Mir persönlich gefällt Thema Nummer 1 aber sowieso besser und so bespielte ich also mit einem Freund das "Hotel Old Las Vegas".

Nach einer kurzen Einführung konnte es auch schon losgehen...
Las Vegas – Poker, Partys und Feiern ohne Ende. Während andere die Freiheiten der Stadt der Sünde genießen können, kämpft ihr in dem alten Hotelgebäude eingesperrt ums Leben! Eine Stunde vor dem Abriss. Keine Chance zu überleben, nur die Spielkarten, überall die Spielkarten…
Zugegeben zuerst war ich etwas irritiert… Man wird tatsächlich in einen Raum eingesperrt und ist dann also erstmal gefangen und weiß in den ersten Sekunden auch nicht, wo man beginnen soll. Ein Bett, ein Schrank, ein Koffer… Ähm ja,… Nach einer kurzen Orientierungsphase entdeckt man dann aber die ersten Schlösser, die geknackt werden müssen und man findet nach und nach auch Hinweise und Rätsel. Zugegeben Mathematik und logisches Denken waren nie meine Stärke, weswegen mein Spielpartner beim Rätsel lösen auch immer schneller war und ich dann eher nach versteckten Gegenständen und was man damit machen könnte gesucht habe. Relativ schnell kommt man dann auch auf die ersten Lösungen drauf und hat Erfolgserlebnisse. Sollte man tatsächlich einmal nicht mehr weiter wissen, bekommt man über einen Monitor vom Spielleiter ein paar kleine Tipps, wie man weiter vorgehen könnte. Nach und nach tastet man sich also vor und wird gerade gegen Ende hin immer "gestresster". Ihr glaubt gar nicht, wie schnell 60 Minuten vergehen können! Durch die kniffligen Rätsel und die wirklich interessanten (zum Teil technischen) Spielereien verrinnt die Zeit wie im Flug und leider haben wir es daher auch nicht geschafft uns zu befreien. Gerade wenn man bei einem Rätsel länger hängt, wird die Zeit dann doch recht knapp. Wir wurden dann aber getröstet, denn gerade 2er-Gruppen schaffen es meist nicht, wenn sie noch keine Übung und Erfahrung mit Live Escape Games. Nach 60 Minuten ist das Spielvergnügen also dann um, und man bekommt – wenn man will – die Lösungsvorgänge gezeigt. Zwei Rätsel hätten und noch gefehlt und dann hätten wir uns befreien können… Naja, beim nächsten Mal dann. ;-)


Ich fand das Spiel recht amüsant und für einen Regen- oder Langweiletag wirklich willkommen. Der Preis von 35 Euro pro Person (wenn man zu zweit spielt) ist natürlich kein Schnäppchen, aber man macht sowas ja nicht alle Tage und ein einmaliges Erlebnis ist es auf alle Fälle! Wie Fluchtweg Hamburg zu anderen Live Escape Games abschneidet, kann ich nicht beurteilen, da es ja mein Erstes war, aber ich fand die technischen Spielereien schon beeindruckend und nett gemacht.
Solltet ihr also mal Langweile haben und was Neues ausprobieren wollen, kann ich es euch nur ans Herz legen. Wenn ihr nicht aus Hamburg seid: Es gibt in so gut wie jeder größeren Stadt Escape Games. ;-)

Preisstufen bei Fluchtweg Hamburg

2 Personen (€ 35,00 p. P. ) 70,00 €
3 Personen (€ 30,00 p. P. ) 90,00 €
4 Personen (€ 27,00 p. P. ) 108,00 €
5 Personen (€ 24,00 p. P. ) 120,00 €
6 Personen (€ 21,00 p. P. ) 126,00 €

Veranstaltungsort & Lage

Der Raum befindet sich in der Paulinenstraße 15, 20359 Hamburg.
Es ist also ziemlich zentral bei der Reeperbahn und Planten un Blomen und kann mit der U-Bahn (St. Pauli oder Feldstrasse) einfach erreicht werden. Wir waren vor unserem Spielvergnügen noch im Zoe Kaffeetrinken (ich liebe den Kakao dort einfach!) und nachher im Feuerstein essen. Aber auch sonst gibt es dort einige nette Lokale, wo man davor oder danach noch hingehen kann. ;-)

Weitere Schlechtwetter-Tipps für Hamburg

In Hamburg ist es ja leider doch öfter mal regnerisch, weswegen ich noch 11 Sightseeing-Tipps für schlechtes Wetter habe: Miniatur Wunderland, Tropen-Aquarium Hagenbeck, Tropenhaus im Planten un Blomen (nicht besonders groß, aber der Eintritt ist auch nur eine "freie Spende"), ins Museum gehen (das Museum für Kunst und Gewerbe am Hamburger Hauptbahnhof hat echt vieles zu bieten!), Dialog im Dunklen (in dem in HH war ich zwar noch nicht, dafür schon 3x in Wien und fand es klasse), Hamburg Dungeon, shoppen (Hamburg hat echt einige nette Shoppingcenter und Passagen zu bieten, ich mag besonders das Alstertal Einkaufszentrum), ein Musicalbesuch (gerade Restkarten bekommt man am Tag der Vorstellung um einiges günstiger :-)), lecker Essen gehen (ich mag das Le Marrakech ganz gerne, aber auch das Panthers Rodizio ist ein Erlebnis und das Achterbahn-Restaurant Schwerelos möchte ich auch noch testen), Bars und Theater auf der Reeperbahn besuchen (da möchte ich auf alle Fälle noch in die Olivia Jones Bar, in den Quatsch Comedy Club und mal wieder eine Travestie-Show ansehen, aber auch sonst kann man in den Clubs sicher nett bei Regenwetter abhängen) oder auch eine Alster- Elbrundfahrt machen (ist zwar bei schönem Wetter sicher netter, aber da die Schiffe überdacht sind, kann man auch bei schlechtem Wetter die Stadt per Wasser aus erkunden).

Kanntet ihr Live Escape Games und habt ihr schon mal eines gespielt?
Bei Ariane von Heldenwetter gibt es auch einen Beitrag über Fluchtweg. :-)

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Ein sehr guter und interessanter Beitrag!
    LG Alnis
    http://alnisescherblog.com

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diesen Bericht! :) Haben für einen Junggesellenabschied überlegt, ob das was ist für eine Nachmittagsbeschäftigung, und es ist auf jeden Fall noch im Rennen. Danke fürs Teilen!

    AntwortenLöschen