Wiederentdeckt und getestet – Avon Planet Spa

Ich gebe es ehrlich zu – manchmal ist meine Kosmetik- und Pflegesammlung größer als ich es überblick...

Ich gebe es ehrlich zu – manchmal ist meine Kosmetik- und Pflegesammlung größer als ich es überblicken kann und dann kann es in einzelnen Fällen schon mal passieren, dass Produkte in den Hintergrund geraten die mich eigentlich von Anfang an neugierig gemacht haben. So auch geschehen mit diesen beiden Schätzchen von Avon Planet Spa, die ich bereits vor längerer Zeit auf einem Event bekommen habe. Als wahrer Pflege-Liebhaber war ich natürlich neugierig, aber irgendwie verlor ich die Produkte aus den Augen....bis ich kürzlich anfing, meine Sammlung zu sichten und zu sortieren :) Die Freude war natürlich groß und ich habe mich sofort an den Alltagstest gemacht, den ich heute mit euch teilen möchte. Ich habe die „Revitalising Retreat“ Ampullen mit chinesischem Ginseng und das „Perfectly Purifying“ Peeling mit Mineralien aus dem toten Meer jetzt mehrfach direkt zusammen genutzt, um den Effekt besser einschätzen und für euch bewerten zu können und muss gestehen, dass mich vor allem das Peeling überzeugt hat. Aber fangen wir von vorne an:


Zunächst habe ich mein Gesicht wie gewohnt gereinigt und dann das Peeling angewendet, welches mir doch recht grob, aber nicht scharfkantig vorkommt und somit auch für empfindliche Haut geeignet ist. Ich habe es auf die noch feuchte Haut aufgetragen und in leicht kreisenden Bewegungen auf dem Gesicht verteilt, es so insgesamt ca. 2-3 Minuten einwirken lassen. Dabei habe ich mich besonders auf die Bereiche um Nase, Stirn und Kinn konzentriert an denen ich zu vergrößerten Poren und Unreinheiten tendiere. Wichtig erscheint mir hier nicht zu viel Druck auszuüben, um die Gesichtshaut nicht so sehr zu strapazieren – schon leichter Druck reicht aus, damit das Peeling seine Arbeit vollbringen kann. Durch die Meeresmineralien scheint das Produkt recht tiefenreinigend zu wirken, meine Haut wirkte hinterher jedenfalls recht klar und weich – wenn auch etwas trocken. Hautirritationen konnte ich indes nicht feststellen und auch von der Anwendung und dem Geruch her fand ich das mit rund 4€ recht günstige Peeling sehr angenehm. Ich nutze es daher im Wechsel mit einem chemischen Peeling sehr gerne und kann es guten Gewissens all jenen empfehlen, die eine tiefe Reinigung und ein etwas groberes Peeling bevorzugen!


Ohne nachfolgende Pflege wäre ich aber nach dem Peeling nicht klar gekommen und so habe ich direkt im Anschluss die Ginseng-Ampullen genutzt. Da das Produkt zum einen recht flüssig, zum anderen auch großzügig in der Ampulle bemessen ist, bin ich mit nur einer Ampulle für ca. 3 Anwendungen ausgekommen. Ich habe es vorsichtig in die Handfläche gegeben und dann auf die Haut quasi aufgetupft, wobei mir die sehr flüssige Konsistenz doch die Handhabung etwas erschwerte. Ich kenne Seren und Ampullen, die sich da etwas leichter verarbeiten lassen und auch nicht gar so ein klebriges Hautgefühl im ersten Moment hinterlassen. Gut, nach sehr kurzer Zeit war das Produkt dann sehr schön eingezogen, einen wirklichen zusätzlichen Pflegeeffekt konnte ich aber nicht wirklich feststellen. Weder wurden trockene Stellen merklich ausgebessert, noch Fältchen gemildert – lediglich ein leichtes Plus an Feuchtigkeit konnte ich feststellen. Hier muss ich tatsächlich gestehen, dass mich die Ampullen nicht völlig überzeugen konnten – sie sind sicherlich nicht schlecht und eine Extraportion Feuchtigkeit tut der Haut immer gut, aber das bekomme ich auch mit günstigeren Produkten aus der Drogerie oder einen schönen Feuchtigkeitsmaske hin.  Schade, denn an sich mag ich die Avon Produkte sehr und finde vor allem das tolle Preis-Leistungsverhältnis sehr stimmig. Aber gut, nur weil etwas für meine Haut nicht funktioniert heißt es ja nicht, dass es für euch nicht funktioniert!


Erhältlich sind diese beiden Pflegeprodukte übrigens wie gewohnt bei Avon online, oder über die Avon-Dame eures Vertrauens. Ich selbst bestelle ja lieber online, aber da ist jeder anders und das ist auch mal gut so!

You Might Also Like

0 Kommentare