Was kann die M.Asam Resveratrol Premium Ampullenkur?

Herbst bedeutet ein Farbenmeer in der Natur, kühlere Temperaturen, Morgennebel und vor allem eine arge Umstellung für unsere Haut – weg v...

Herbst bedeutet ein Farbenmeer in der Natur, kühlere Temperaturen, Morgennebel und vor allem eine arge Umstellung für unsere Haut – weg von der sommerlichen Wärme, hin zu trockener Heizungsluft. Die Haut muss sich erst wieder auf das neue Klima einstellen und braucht jetzt besonders viel Feuchtigkeit. Eine Kur kommt mir da gerade recht!


M.Asam kennt ihr wahrscheinlich fast alle, sei es hier vom Blog, aus dem Verkaufsfernsehen, oder sonstiger Werbung. Die deutsche Marke vertreibt schon seit Jahren sehr erfolgreich ihre Pflegeprodukte mit Hilfe eines starken medialen Auftritts und hat vor allem den Wirkstoff Resveratrol bekannt gemacht – eine Substanz aus der Weintraube. Dieser soll die Langlebigkeit der Zellen unterstützen und als effektives Antioxidant auch gegen externe Stressfaktoren wirken.
Dabei rühmt sich die Marke damit auf Parabene, Mineralöle und Tierversuche zu verzichten und nur die geringstmögliche bzw -nötige Konzentration von Konservierungsmitteln und Silikonen einzusetzen.


Zum Wechsel der Jahreszeiten tut sich meine Haut immer etwas schwer, sie wird zum Herbst hin trockener, gereizter und wirkt ungleichmäßig. Trockenheitsfältchen machen sich breit, die Haut wirkt leicht fahl und müde und kleine Rötungen zeichnen sich ab. Ein Zustand, der mich nicht jubeln lässt und gegen den ich jedes Jahr aufs neue versuche anzugehen. Dieses Jahr unterstützt mich dabei die Resveratrol Premium Ampullenkur* (14 x 2 ml für 29,75€), die sich den Kampf gegen erste Zeichen der Hautalterung auf die Fahnen geschrieben hat. Gestresste, regenerationsbedürftige und vorzeitig gealterte Haut soll schonend aufgebaut und versorgt werden, so dass Unebenheiten und Fältchen deutlich ausgeglichen und gestresste Haut beruhigt wird. Extrakte aus der Parakresse und konzentriertes Resveratrol helfen dabei.


Mir persönlich gefällt ja schon die Verpackung, denn der goldene Umkarton, wie auch die gläsernen Ampullen wirken extrem hochwertig und erinnern mich an Produkte aus dem SPA. Es macht in meinen Augen einfach etwas her die kleine braune Phiole in die Hand zu nehmen und den Kopf mit einem Kosmetiktuch und einem lauten „Knack“ abzudrehen – zumal das Produkt so optimal geschützt wird und frisch bleibt. Vielleicht bin ich ein Kosmetik-Nerd, aber ich mag solche Kleinigkeiten, mag das Ritual das sich daraus entwickelt.

Eine Ampulle enthält 2ml, eine Menge die vom Hersteller für eine einmalige Anwendung im Gesicht, am Hals und Dekolletee gedacht ist. Ich selbst benetzte mein Gesicht und Hals mit dem flüssigen, leicht gelartigen Inhalt und komme dann mit einer Phiole bei 2mal täglicher Anwendung locker 2 Tage hin. Die 14-Tages Kur hält für mich also ganze 28 Tage und kann somit extra lange wirken! Der Tageseinsatz liegt somit bei nur 1,06€, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis wenn ich bedenke, dass dieses Produkt als Kur gedacht ist und nicht dauernd Anwendung findet.


Doch wie wirkt es denn nun? Zunächst mal ein Wort zum Auftrag, der sich dank der zarten, eher wässrigen Textur super einfach gestaltet – ich gebe das Produkt in die Handflächen, verteile es vorsichtig und drücke es dann in die Haut. Es wird sofort vollständig aufgenommen und trockene Stellen fühlen sich direkt gut durchfeuchtet an. Die Haut bekommt eine etwas aufgepolsterte Oberfläche, wirkt weniger fahl, sondern mehr rosig. Ein leicht „klebriges“ Gefühl bleibt zurück, aber das stört mich nicht – ich trage eh noch einen Pflege darüber. Den Effekt kann ich aber schon nach den ersten Tagen erahnen, denn der zusätzliche Pflegeschritt und die Extraportion Feuchtigkeit gleichen Trockenheitsfältchen binnen ca 1 Woche aus und die Unebenheiten, die bei mir aufgrund von Feuchtigkeitsmangel entstehen, verschwinden auch.


Die Haut wirkt insgesamt etwas ruhiger, sowohl von der Oberfläche her, als auch vom Hautgefühl, denn das Spannen auf meinen Wangen wird geringer und Makeup trägt sich gleichmäßiger auf. Tiefere Fältchen halten sich hingegen hartnäckig auf der Stirn und neben der Nase, aber gut, ich habe auch keine Wunder erwartet. Ich sehe Ergebnisse eher aufgrund der Aufpolsterung der Haut und diese hat eben Grenzen, da hier „nur“ die oberen Hautschichten dank zusätzlicher Feuchtigkeit aufgehen und trockene Stellen und feine Fältchen hierdurch ausgeglichen werden. Die Haut wirkt mit und ohne Makeup frischer, oberflächlich fester und etwas glatter, rosiger und sehr weich – ein doch recht schönes Ergebnis zu einem fairen Preis-Leistungsverhältnis. Die Resveratrol Premium Ampullenkur lässt euch sicher nicht plötzlich 20 Jahre jünger aussehen, das wäre vielleicht auch utopisch zu glauben. Aber so ein paar Jährchen sind optisch schon drin, zudem wirkt die Haut so frisch und prall wie nach einer pflegenden Maske – nur das der Effekt über den Tag hinweg etwas länger anhält.

Noch bin ich mit der Kur nicht ganz durch, da eine Ampulle gut 2 (teilweise sogar 3) Tage lang für mich hält, liegt mit 3 Ampullen noch eine knappe Woche vor mir. Ich bin gespannt auf den Langzeiteffekt, sprich wie lange meine Haut diesen gut durchfeuchteten Zustand halten kann und wann sich dann irgendwann vielleicht doch wieder kleine Knitterfalten zeigen. Aber gut, mit meinen 36 Jahren bleibt das vielleicht auch nicht aus und das Leben hinterlässt einfach irgendwann Spuren!


*PR-Sample / Beitrag unentgeltlich / Vielen Dank an M. Asam für die schöne Post!



You Might Also Like

0 Kommentare