5 Products I regret buying

Es passiert wahrscheinlich jedem von uns von Zeit zu Zeit – in unserem Schrank landen Produkte, die bei näherer Betrachtung nicht den Erwartungen entsprechen und vielleicht sogar trotz ausgiebiger Recherche einfach nicht halten, was sie versprechen. Prinzipiell müssen das keine schlechten Produkte sein, sie treffen nur einfach nicht unsere eigenen Erwartungen, passen vielleicht nicht zu unserer Haut und fristen daher oft ein trauriges Dasein im Schrank.




Zuletzt sind mir auch gleich 5 solcher Produkte aus meiner eigenen Sammlung in die Hand gefallen, bei denen ich nach heutiger Sicht mein Geld besser hätte sparen sollen. Aber gut, nun sind sie da und ich versuche das Beste draus zu machen, sie aufzubrauchen oder zu verschenken damit sie noch einen Sinn erfüllen. Dabei frage ich mich zum einen, wie ich solche Fehlkäufe zukünftig noch weiter einschränken kann und wie ihr wohl damit umgeht?! Vielleicht habt ihr ja hilfreiche Tipps, damit meine – zugegeben tatsächlich sehr überschaubare Gruppe – an ungeliebten Produkten zukünftig noch weniger wird! Zunächst aber werfen wir doch mal gemeinsam einen Blick auf meine „5 Products I regret buying“:




Maybelline master shape Brauenstift „deep brown“

Ich LIEBE es meine Augenbrauen zu betonen und somit auch Augenbrauenpuder, -stifte & Co. Doch mit diesem Exemplar von Maybelline komme ich einfach nicht zurecht – zu weich, zu wachsig und schmierig zeigt sich der Stift und lässt sich nur schwerlich und leider gar nicht präzise auftragen. Zudem rutscht das Produkt zu schnell, mit Puder gesetzt wirkt es hingegen zu „pastig“ und unnatürlich, ohne Puder ungleichmäßig und klebrig. Ich mag an sich die Farbe und auch das Bürstchen am Ende leistet ordentliche Arbeit, aber der Stift als solcher gefällt mir so gar nicht und liefert nicht das Ergebnis, welches ich mir für meine Brauen wünsche. Schade drum.




Balea Trockenshampoo Tropical Coconut

Eine Sonderedition aus dem letzten Jahr, die ich nun endlich aufgebraucht habe. Sowohl der Geruch, als auch die Wirkung dieses Sprays haben mich leider völlig enttäuscht und das obwohl das Balea Standard Trockenshampoo für mich immer ordentliche Arbeit geleistet hat.

Hier hatte ich also die Hoffnung neben guter Leistung auch den tropischen Duft eines leckeren Kokos-Cocktails in meinem Haar zu tragen – aber außer weißen Rückständen trug ich leider nichts in meiner Mähne. Der Geruch erinnerte an alles, aber nicht Kokos, die Wirkung war kaum sichtbar, dafür aber ein weißer Schleier der sich kaum ausbürsten ließ! Absolut kein Nachkaufprodukt, was sich aufgrund der LE eh erledigt hat...




Sigma SS187 (alte Bezeichnung) Pinsel

Sigma war eine Zeit lang total gehypt und so bestellte auch ich gleich ein ganzes Set an Pinseln aus den USA. Kein günstiger Spaß, aber ich komme mit allen Pinseln bis heute gut zurecht und finde die Qualität wirklich überzeugend. Na sagen wir mit „fast allen Pinseln“, denn dieser SS187 wollte sich nie so wirklich in meine Makeup Routine einbringen. Egal ob mit flüssigen, cremigen oder pudrigen Produkten – ich komme mit dem zweifarbigen „Stinktierpinsel“ und seinen an der Spitze doch arg ausgedünnten Haaren nicht zurecht und bekomme immer recht fleckige Ergebnisse in meinem Makeup. Zudem haart das gute Stück auch nach Jahren noch wie verrückt – wir werden einfach keine Freunde.




Dove gofresh Deo peach & lemon

An sich liebe ich die Deos von Dove, aber mit der „0% aluminium salts“ Serie komme ich nicht zurecht. Kurz nach dem Duschen aufgesprüht bemerke ich schon nach einer guten Stunde wieder deutlich die Feuchtigkeit unter meinen Armen und auch meinen eigenen Körpergeruch. Das aluminiumfreie Deos an sich anders wirken als die Standardprodukte ist mir durchaus klar, aber bei dem gofresh Deo ist für mich tatsächlich gar keine Wirkung ersichtlich. Gut, es riecht direkt nach dem Aufsprühen schön frisch, aber wenn es dann noch nicht mal bis zum Frühstück durchhält ist das für mich schon ein No-Go.




MAC Bronzing Powder Solar Riche

Ich gebe es offen zu – auch wenn die Marke heute in meiner Makeup-Routine so gut wie nicht mehr vorkommt gab es doch eine ausgeprägte MAC Phase in meinem Leben. Aus dieser stammt auch dieses limitierte Bronzing Puder, welches – wie für MAC üblich – in einer toll designten Dose daher kommt. Doch ihr seht es schon am Bild, das Puder ist kaum bis gar nicht gebraucht. Zu warm, zu glitzerig, zu viel von allem wirkt es auf mich und ich kann mich nicht mehr erinnern, warum ich es überhaupt gekauft habe. Es passt weder zu meiner Hautfarbe, noch zu meinen Erwartungen an einen Bronzer und wartet daher auf ein neues Zuhause!




Wie eingangs bereits erwähnt bin ich mir durchaus darüber bewusst, dass diese Produkte an sich vielleicht nicht schlecht sind und sicher ihre Fanbase haben – ich gehöre aber nicht dazu und werde mich nun von ihnen trennen. Pinsel und Bronzer werden verschenkt, Deo und Trockenshampoo sind inzwischen aufgebraucht und der Augenbrauenstift wird einfach so das Zeitliche segnen. Zum Glück eine sehr überschaubare Menge und daher kein all zu großer Verlust. Dennoch würde ich mich freuen wenn ihr mir vielleicht ein paar Tipps da lasst, wie ihr mit Fehlkäufen umgeht bzw diese vermeidet!


0 Kommentare