Im Test – die australian bodycare tea tree oil Pflegeserie

Hautpflege mit natürlichen Inhaltsstoffen ist seit jeher gefragt und grade bei problematischer Haut wird gerne zu Teebaumöl gegriffen, quasi DER australischen Geheimwaffe gegen die unterschiedlichsten Hautprobleme. Ich selbst kenne Teebaumöl seit Jahrzehnten und nutze es immer wieder, daher möchte ich euch heute diesen besonderen Inhaltsstoff etwas genauer vorstellen und zudem eine Produktlinie von australian bodycare*, mit der ihr die wertvollen Wirkung von Teebaumöl in eure tägliche Pflege einbringen könnt!


Was ist Teebaumöl?
Teebaumöl ist ein ätherisches Öl, welches aus den Blättern des australischen Teebaums, offiziell bekannt als Melaleuca Alternifolia, extrahiert wird. Der Baum wächst in einem begrenzten Gebiet im nordöstlichen Teil von New South Wales in Australien und seine heilende Wirkung wurde bereits von den Aborigines geschätzt. Sie nutzten die Wirkstoffe des Teebaums unter anderen gegen Erkältungen, Grippe und Fieber, aber auch als Wundauflage.

Wie wirkt Teebaumöl auf die Haut?
Teebaumöl hat eine starke antimikrobielle und fungizide Wirkung, es wirkt also Bakterien und Pilzen entgegen und hat die einzigartige Eigenschaft, die normale Bakterienflora der Haut wiederherzustellen. Es wird daher gegen Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte und in der Wundbehandlung eingesetzt, daneben finden sich aber noch viele weitere Anwendungsgebiete wie die Bekämpfung von Schuppen, Pilzinfekten oder Sonnenbrand. Auch in der Kosmetik findet der Wirkstoff Einsatz, so z.B. in Shampoos und Körperpflegeprodukten, um auch hier eine aus dem Gleichgewicht geratene Haut wieder zu stabilisieren und gegen Unreinheiten anzukämpfen.


Gibt es Nachteile von Teebaumöl?
Durch seine hohe Konzentration von aktiven Substanzen kann Teebaumöl empfindliche Haut schnell reizen und zu Kontaktallergien führen, weswegen von einer unverdünnten Anwendung abgeraten wird. Es wird daher empfohlen den Wirkstoff lediglich in verarbeiteter Form wie den hier gezeigten Körperpflegeprodukten zu nutzen ud vor großflächigem Gebrauch zu testen.

Was verspricht australian bodycare?
Seit 1992 führt die Marke australian bodycare ein umfassendes Angebot von problemlösenden Hautpflegeprodukten. Die Firma hat sich dabei zur Aufgabe gemacht Hautprobleme mit dem natürlichen Inhaltsstoff Teebaumöl zu lindern – dabei wird auf hohe Qualität der Inhaltsstoffe und ein umfassendes Produktangebot geachtet. Die Produkte sind alle dermatologisch getestet, ich kann allerdings keine Zertifizierung finden und die Produkte sind auch nicht vegan.


Welche Produkte gibt es?
Neben Produkten für die Gesichtspflege bietet australian bodycare auch Produkte für den Körper, die Haarpflege, die (Intim) Rasur sowie die Intimpflege an und deckt damit den Bedarf im wahrsten Sinne von Kopf bis Fuß ab. Produkte wie eine Mittel gegen Kopfläuse, ein Stick gegen akute Pickel oder eine Feuchtcreme bei trockener und juckender Intimzone wirken zwar auf den ersten Blick sehr medizinisch, die Marke hat aber auch Produkte für die alltägliche Pflege im Repertoire und setzt bei allen gleichermaßen auf die positiven Eigenschaften von Teebaumöl.


Ich selbst durfte einige Produkte der Körperpflegelinie testen, die mir grade jetzt in der akuten Heuschnupfensaison doch recht gut getan hat. Denn während andere mit Niesen und Augentränen reagieren, reagiert mein Körper eben gerne mit juckender Haut und Rötungen auf die vermehrte Pollenbelastung. Wichtig für mich sind besonders in dieser Zeit Duschgele, die meine Haut nicht austrocknen – so wie das body wash, welches gleichzeitig den natürlichen Schutz der Haut wieder herstellt und dank wertvollem Glycerin der Haut hilft Feuchtigkeit zu binden. Als zweiten Schritt nutze ich derzeit vor allem an meinen Beinen das body scrub, um eingewachsene Haare nach der Rasur zu verhindern und die trockenen Stellen an meinen Schienbeinen in den Griff zu bekommen. Es ist recht grob, eine vorsichtige Dosierung und nur leichter Druck beim Auftrag sind daher oberstes Gebot, dann aber befreien die enthaltenen Nussschalen die Haut sanft von trockenen Stellen und machen meine Beine streichelzart. Daumen hoch dafür von mir!

Als anschließende Pflege kann ich zwischen dem pflegenden, aber nicht schweren body balm und der etwas leichteren body lotion wählen, wobei zweitere auf dem ganzen Körper zum Einsatz kommt und der balm lediglich an den besonders trocknen Stellen wie Ellbogen und Schienbeinen. Ich weiß natürlich, dass der sehr eigene und doch recht dominante Geruch von Teebaumöl nicht jedem gefällt, ich mag ihn aber sehr gerne und spüre die pflegenden Inhaltsstoffe deutlich. Meine Haut ist auch Stunden nach dem Eincremen noch weich und geschmeidig, die Oberfläche glatt und die Haut insgesamt weniger irritiert. Und Rasurpickelchen an den Beinen bleiben auch aus.


Grade der Geruch von Teebaumöl ist gewöhnungsbedürftig und wer mit diesem Wirkstoff noch nicht zu tun hatte, sollte sich langsam heran tasten, um etwaige Allergien zu vermeiden. Ich persönlich komme damit aber gut zurecht und nutze Produkte mit Teebaumöl seit Jahren für Irritationen der Mundschleimhaut, gegen kleinere Entzündungen und nun eben auch zur Körperpflege. Mir helfen die positiven Eigenschaften von Teebaumöl und auch wenn sie nicht mit medizinischen Produkten vergleichbar sind, so sind sie doch ein Anfang und können kleinere Irritationen auch gut in den Griff bekommen. Vielleicht also auch eine Alternative für euch?


*PR-Sample / Beitrag unentgeltlich

0 Kommentare