DIY – Weihnachtsgeschenke selbst gemacht

2G, 3G, Lockdown, geimpft, genesen, getestet – je nachdem, wo ihr wohnt und wie euer Status ist, ist das vorweihnachtliche Geschenke-Shopping auch in diesem Jahr nicht ganz einfach. Und selbst wer vollen Zugang zu allen Angeboten hat stellt sich vielleicht die Frage, ob man sich mit Blick auf die hohe Inzidenz wirklich durch volle Innenstädte quetschen will.
 
 
Warum also nicht etwas Zeit und Mühe investieren und in der heimischen Küche kleine Aufmerksamkeiten selber machen?! Schnell, einfach und vor allem preisgünstig lassen sich so besondere Leckereien zaubern, die so individuelle sind wie der Beschenkte selbst. Und seien wir mal ehrlich – nichts sagt dem Gegenüber so sehr, dass er / sie einem wichtig ist wie ein Geschenk, dass man selbst gemacht und viel Herzblut investiert hat!
 
Natürlich könnt ihr euch bei den unzähligen Keks-Rezepten ausprobieren, die in der Weihnachtszeit wahre Klassiker sind: Vanillekipferl, Makronen & Co. Ich selbst aber backe nicht gerne und so fühlte ich mich – vor allem durch eine bestimmte Zutat in meinem Degusta Adventskalender* - dazu inspiriert, für dieses Weihnachtsfest völlig neue Wege zu gehen. Und so habe ich mich für 3 verschiedene DIY-Ideen entschieden, die schnell zubereitet sind, sich gut lagern lasen und selbst für Anfänger problemlos gelingen: Bruchschokolade, weihnachtliche Chococrossies und gebrannte Mandeln!
 
In weihnachtliche Tütchen oder hübsche Gläser mit Schraubdeckel verpackt machen diese Geschenke auch optisch etwas her und schmecken himmlisch. Ich habe meine Tütchen für 1.99€ / 6 Stück in der Drogerie gekauft, die Gläser stammen von einer Marmelade, die ich mit einem Herdkratzer von der Beschriftung befreit habe. Meine Mengenangaben gelten also jeweils für 6 Portionen
 

Gebrannte Mandeln
400gr ungeschälte Mandeln
400 gr Zucker
2 Pck Vanillezucker
200ml Wasser
Prise Zimt
 
In einer hohen Pfanne vermischt ihr Zucker, Vanillezucker, Zimt und Wasser und lasst dieses auf hoher Stufe aufkochen (Vorsicht, sehr heiß!). Wenn die Masse blubbert gebt die Mandeln hinzu und lasst alles unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel bei großer Hitze weiter kochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Sobald die Masse trocken wird, schaltet die Temperatur auf mittel runter und rühr weiter, bis schließlich der Zucker flüssig wird. Immer gut weiter rühren, bis die Mandeln leicht glänzen. Dann vom Herd nehmen, auf Backpapier ausbreiten, etwas auseinanderziehen und gut abkühlen lassen.
Preis für 6-8 Portionen: ca. 4,60€ gesamt
 

Weihnachtliche Chococrossies
250gr einfache Cornflakes
50gr Mandelblättchen
1 Pck / 200gr Kuvertüre nach Wahl
Lebkuchengewürz
 
Für ein schönes Aroma werden zunächst die Mandeln in einer trockenen Pfanne braun geröstet, anschließend vermischt ihr sie mit den Cornflakes in einer großen Schüssel. Im Wasserbad schmelzt ihr nun die Kuvertüre langsam und gebt je nach Geschmack Lebkuchengewürz, oder andere Gewürze wie Zimt, Orangenschale etc hinzu. Nun gießt ihr die Schokolade über die Cornflakes/Mandeln und rührt alles gut um. Mit zwei Löffeln formt ihr nun kleine Crossie-Berge, die ihr auf Backpapier auskühlen lasst.
Gesamtpreis für 6-8 Portionen: ca 2€
 

Bruchschokolade
500gr Schokolade gemischt, z.B. Vollmilch und weiß
versch. süße Toppings wie Karamellstückchen, Smarties
versch. Salzige Toppings wie Brezeln, Salz – wie das Or-Ki-Sa von unperfekt/perfekt*
 
Bruchschokolade ist wohl das variabelste Geschenk, die hier könnt ihr eurer Phantasie freien Lauf lassen und die süße Leckerei mit allem schmücken, was das Herz begehrt. Denkbar sind Trockenobst und Nüsse, aber auch kleine Marshmallows machen sich hier gut. Ich habe mich für zwei verschiedene Varianten entschieden – mit Smarties und Zimt, sowie mit Karamell, Brezeln, Mandeln und dem tollen Orangen-Kiwi-Gewürzsalz von perfekt / unperfekt aus meinem Degusta Adventskalender. Beides Varianten, die perfekt zu weihnachten passen und so nicht zu kaufen sind!
 
Legt dafür eine Auflaufform mit Backpapier aus und legt die Schokolade bunt gemischt hinein. Ihr könnt Tafeln nehmen, oder z.B. Nikoläuse die ihr nicht mehr esst. Wichtig ist, dass ihr die Stücke auseinanderbrecht, damit sie besser schmelzen. Im Backofen dürfen sie dann ca. 10 Minuten bei 50°C ziehen und prüft anschließend mit einer Gabel den Schmelzgrad. Ist alles schön flüssig vermischt ihr zunächst die verschiedenen Schokoladentypen vorsichtig, damit sich schöne Muster ergeben. Anschließend könnt ihr eure Toppings auftragen und mit einer Gabel vorsichtig andrücken. Lasst die Schokolade dann an einem kühlen Ort (nicht im Kühlschrank!) gut durchhärten, bevor ihr sie in handliche Teile brecht oder schneidet.
Preis für 6-8 Portionen: je nach Belag, meine beiden Variationen zusammen ca 4€
 

 
Neben der Vorfreude auf´s Fest begleitet mich auch in diesem Jahr der Degusta Adventskalender durch den Dezember, der mich jeden Tag mit Snacks, Getränken und Küchen-Klassikern überrascht. Beispielhaft für den vielfältigen Inhalt zeige ich euch hier die ersten 8 Türchen, die Lust auf mehr machen:
 
Develey mittelscharfer Senf
Rotbäckchen Immunschutz
Schogetten Gold Kokos Mandel
yellow tail Shiraz
unperfekt / perfekt Or-Ki-Sa
Tunnock´s Caramel Wafer Biscuits
GLÜCK Marmelade Johannisbeere
Brandt Schokidus Popcorn Style
 
Ich freue mich jeden Tag nach der Arbeit mein Türchen zu öffnen und die neuen Produkte zu testen, oder wie bei dem Wein zu verschenken. Und viel mehr noch freue ich mich darauf, bald schon meine DIY Geschenke an die Familie weiterzugeben – probiert sie doch auch mal aus!


*PR-Sample, Beitrag unentgeltlich

0 Kommentare