Parfüm richtig auftragen - 5 Dinge, die jeder falsch macht

Das Parfüm - ein wichtiger Bestandteil des täglichen Bedarfs, der zu keiner Zeit fehlen darf. In der heutigen Zeit sind es aber nicht nur die Frauen, die sich an einem wohlriechenden Duft erfreuen. Auch Herren greifen immer häufiger auf diese Art der Körpergestaltung zurück. Es gibt aber sowohl bei Herren als auch bei Damen Fehler beim Auftragen von Parfüm, die immer wieder gemacht werden. Deswegen werfen wir einen Blick auf diese Fehler und stellen fest, dass es relativ einfach ist, diese zu vermeiden.


Warum sollte man das Parfüm richtig auftragen?

Viele  Frauen lieben Ihre Düfte. Es ist für sie mehr als eine tägliche Routine und wird in der Regel am Morgen und teilweise auch am Abend zelebriert. Viele Menschen fühlen sich nackt, wenn sie ohne Parfüm aus dem Haus gehen. Auch wenn das Auftragen von Parfüm für viele sehr wichtig ist, passieren immer noch gravierende Fehler beim Auftragen. Das ist sowohl bei Frauen als auch bei Männern der Fall.

 Die 5 gravierendsten Fehler beim Auftragen von Parfüm

Auch wenn das Parfüm eher durch die Nasenrezeptoren zur Geltung kommt, nutzen wir es als vielfältiges Accessoire, das ein Outfit komplettieren kann. Trotzdem sollten wir uns auch mit der Anwendung gut auskennen, damit es keine Probleme beim Duftauftrag gibt. Vermeidet man die gängigsten Fehler, kommt das Parfüm ideal und ohne Einschränkungen zur Geltung.

 Die perfekte Aufbewahrung

Viele Menschen bewahren ihr Parfüm im Badezimmer auf und machen damit schon den ersten großen Fehler. Im Badezimmer sind die edlen Flacons dauerhaften Temperaturschwankungen ausgesetzt. Durch die Feuchtigkeit, das Duschen und den ständigen Wechsel kann es zu negativen Auswirkungen auf das Parfüm kommen. Viel besser ist die Aufbewahrung im Schlaf- oder Gästezimmer.


 

Niemals die Haare einsprühen

Auch wenn viele darauf schwören: Man sollte niemals die eigenen Haare mit einem Flacon bzw. einem Parfüm einsprühen. Viele haben es natürlich schon gemerkt. Kommt etwas Parfüm auf die Haare, kommt es einem vor, dass der Duft viel intensiver und auch länger wahrgenommen wird. Das stimmt auch. Das liegt an der Struktur der Haare, wodurch diese die Duftmoleküle viel besser aufnehmen können. Allerdings schädigt es die Haare auf Dauer. Das im Parfüm enthaltende Alkohol sorgt dafür, dass die Haare noch schneller trocken werden. Es ist also viel besser, ein extra dafür ausgewiesenes Haarparfüm zu nehmen.

 Duft verreiben zerstört die Moleküle

Wir machen nun Schluss mit dem nächsten Mythos. Es gibt leider noch zu viele Frauen, die den Duft nach dem Auftragen verreiben. Gerade am Handgelenk, aber auch am Hals sieht man dieses Prozedere oft. Durch das Verreiben zerstört man die Duftmoleküle. Das hat zur Folge, dass der Duft an sich zerstört wird. Er riecht also viel weniger intensiv und auch nicht so lange.

 Ein Parfüm riecht nicht immer gleich

Das Parfüm, was bei der Freundin oder der Arbeitskollegin so gut riecht, muss man nachkaufen. Das ist ein Trugschluss. Da jeder Mensch einen Eigengeruch hat, kann das Parfüm bei einer anderen Person auch ganz anders wirken. Das sollte man immer beachten.


 Man muss das Parfüm trocknen lassen

Auch diesen Fehler sieht man beim Einsprühen mit Parfüm zu häufig. Wenn man sich mit einem hochwertigen Duft bestäubt, sollte man dieses in jedem Fall einziehen lassen. Nur so kann sich der Duft am Ende voll entfalten. Wenn man sich aber direkt nach dem Einsprühen umzieht und viel bewegt, verlieren die Duftmoleküle an Konstanz und riechen entsprechend nicht mehr so intensiv. Außerdem sollte man auf das Material der eigenen Kleidung achten. Satin und Seide ziehen schnell Flecken.

 Parfüm richtig auftragen und den Duft genießen

Das Parfüm selber ist ein wichtiges Accessoire für den täglichen Bedarf. Im Internet gibt es eine große Auswahl an hochwertigen Flacons, die direkt zu einem nach Hause geliefert werden. Ein gutes Beispiel dafür sind die Parfüme von Douglas, die allesamt unterschiedliche und wohlwollende Gerüche bieten.


Werbung // Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Douglas

0 Kommentare